www.finanzmarktwelt.de

Schöne neue Welt - größter Umbruch seit der Industrialisierung im 19.Jahrhundert

Wir stecken mitten im größten Umbruch seit der Industrialisierung im 19.Jahrhundert. Aber während die Industrialisierung viele neue (anfangs miserbael bezahlte) Jobs brachte, bringt die derzeitige Revolution wohl das Gegenteil mit sich: Arbeitsplätze gehen verloren, der Druck zur Computerisierung und Automatisierung nimmt zu – und macht so viele Arbeitsplätze überflüssig. Studien zeigen, dass die durch die fortschreitende Technisierung, durch das Internet und die Globalisierung mehr Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren dürften, als wir derzeit erwarten: das Transportwesen, die Produktion, aber auch Jobs im Büro und mittlere Managementjobs sind am meisten gefährdet durch diese Revolution, in deren Mitte wir stecken, deren Konsequenzen daher noch nicht absehbar erscheinen. Klar aber ist, dass die Globalisierung deflationäre Wirkungen hat, das Internet sowieso. So können Online-Unternehmen ohne hohe Kosten und ohne viel Personal deutlich günstiger anbieten als die klassischen Einzelhändler, die immer mehr unter Druck kommen (Karstadt ist nur ein Beispiel dafür). Gleichzeitig haben sich mit dem Internet und der dadurch einsetzenden Globalisierung die Gewichte innerhalb der Gesellschaften verschoben. Es profitieren über die Maßen vor allem jene Personen und Firmen, die im Besitz der...

Zum kompletten Artikel hier klicken