US-Händler verschenkt Sturmgewehr zum Autokauf

 Wer beim US-Autohändler Hagan's Motor Pool http://hagansmotorpool.com einen neuen Wagen kauft, bekommt ab 5.000 Dollar Kaufpreis wahlweise ein Sturmgewehr vom Typ AR-15 oder eine Neun-Millimeter-Pistole gratis dazu. Michael Hagan, Geschäftsführer des Unternehmens in Rochester im US-Bundesstaat New Hampshire, findet daran nicht außergewöhnlich - ganz im Gegenteil. Die bisherigen Reaktionen der Kunden auf die bereits seit dem 12. Mai laufende Promotion-Aktion "Buy a Car, Get an AR" seien "unglaublich".

"Background Check" erforderlich

Um Missbrauch oder gar Diebstahl einzudämmen, lagert Hagan die Waffen nicht in seiner Filiale selbst, sondern an einem sicheren Ort, wie er sagt. Entscheidet sich ein Kunde für ein Fahrzeug über 5.000 Dollar und interessiert sich darüber hinaus für die Promotion-Aktion, wird dieser zum Waffenhändler Renaissance Firearms http://renarms.com in Rochester geschickt. Zudem erfolge ein "Background Check", um die Eignung des Waffenbesitzers sicherzustellen. "Auf fünf positive Feedbacks kommt nur eine negative Rückmeldung", freut sich Autohändler Hagan.

Trotzdem regt sich Kritik an dem unkonventionellen Plan, die Umsätze auf diese Weise anzukurbeln. So wurde das beworbene Sturmgewehr vom Typ AR-15 am 12. Juni dieses Jahres von Omar Mateen bei seinem Anschlag auf einen Schwulen-Nachtclub in Orlando eingesetzt, bei dem 49 Menschen getötet und 53 zum teil schwer verletzt wurden. Aber auch beim Amoklauf in der Grundschule von Newtown am 14. Dezember 2012 im US-Bundesstaat Connecticut kam das Sturmgewehr zum Einsatz und tötete 28 Menschen, darunter 20 Kinder.