Wirtschaftsprüfer: Bitcoin.de verwaltet Bitcoin-Bestände der Kunden korrekt


Seit dem Bankrott von MtGox im Februar dieses Jahres stellt sich für viele Kunden von Bitcoin-Handelsplätzen die Frage: Sind meine Bitcoins sicher? Kunden von bitcoin.de haben nun Gewissheit. Der größte regulierte Marktplatz Europas hat die Bitcoin-Bestände seiner Kunden von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfergesellschaft prüfen lassen und dabei zusammen mit den Wirtschaftsprüfern ein bisher einmaliges Verfahren entwickelt.

Wie kontrolliert man, ob ein Marktplatz wie bitcoin.de tatsächlich im Besitz der Bitcoin-Bestände seiner Kunden ist? Über diese Frage haben die Wirtschaftsprüfer der RLT IT- und Systemprüfung GmbH aus Essen gemeinsam mit dem Team der Bitcoin Deutschland AG einige Wochen intensiv nachgedacht. Die Antwort war schließlich ein Prüfungsverfahren, das in mehreren Schritten ermittelt, ob die der Bitcoin Deutschland AG von den Kunden anvertrauten Bitcoins korrekt verwaltet werden. Es handelt sich dabei um das erste Bitcoin-Prüfungsverfahren, welches auf Grundlage der in Deutschland geltenden „Grundsätzen ordnungsgemäßer Abschlussprüfung“ erfolgte.

Das Audit begann Ende August mit der Prüfung der von der Bitcoin Deutschland AG in der Datenbank ausgewiesenen Bitcoin-Kontoständen vom 27. August 2014, 23:59 Uhr. Die von RLT für die Stichprobe ausgewählten Kunden wurden dabei in eine aktive und eine passive Gruppe unterteilt. Die aktive Gruppe wurde gebeten, ihre Bitcoin-Kontostände ausdrücklich zu bestätigen; die passive Gruppe, sich bei der Prüfern von RLT zu melden, wenn der ausgewiesene Kontostand nicht korrekt sein sollte.

Sämtliche Kundendaten, die RLT erhalten hat, wurden zuvor anonymisiert; die Bestätigungen durch die Kunden wurde von der Bitcoin Deutschland AG verschlüsselt an RLT weitergeleitet.

Anschließend musste die Bitcoin Deutschland AG nachweisen, dass sie über die Summe an Bitcoins verfügen kann, die der Summe aller Kundensalden entspricht. Dieser Nachweis erfolgte ebenfalls durch eine signifikante Stichprobe der "Hot-Wallets" und der sogenannten „ColdWallets“, in denen der ganz überwiegende Teil aller Kunden-Bitcoins offline/physisch gelagert wird. Um zu beweisen, dass die Bitcoin Deutschland AG im Besitz der privaten Schlüssel der überprüften Wallets ist, mussten von der Bitcoin Deutschland AG durch RLT vorgegebene Nachrichten mit den privaten Schlüsseln signiert, also praktisch unterschrieben werden.

Nun ist das Audit abgeschlossen. Das Ergebnis von RLT: „Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnen Erkenntnisse sind die von der Bitcoin Deutschland AG verwalteten Bestände in Bitcoin zum 27.08.2014 23:59 Uhr, korrekt verwaltet. Die von der Bitcoin Deutschland AG verwalteten Bestände reichen aus, die Ansprüche der Kunden der Bitcoin Deutschland AG zu erfüllen.“ Die Prüfung gilt nur für die Bestände vom 27. August 2014 um 23:59 Uhr und kann eventuelle Fehler nicht vollständig ausschließen, da nur eine Stichprobe überprüft wurde. Die Methodik führt jedoch laut RLT zu einer hinreichend sicheren Grundlage für eine Beurteilung, da der Umfang der Stichprobe geprüfter Kunden und Wallets statistisch betrachtet ausreichend groß war, um eine solche Aussage treffen zu können.

Die Kunden von bitcoin.de können sich nach einer Bestätigung der Allgemeinen Auftragsbedingungen (AAB) für Wirtschaftsprüfer die von der RLT IT- und Systemprüfung GmbH erstellte Bescheinigung herunterladen. Die Bestätigung der AAB ist für die Kunden der Bitcoin Deutschland AG nicht mit Kosten verbunden, aber aus haftungstechnischen Gründen erforderlich.

Über die Bitcoin Deutschland AG und den Bitcoin-Marktplatz Bitcoin.de:

Die Bitcoin Deutschland AG betreibt den Marktplatz bitcoin.de. Auf diesem können Nutzer miteinander Bitcoins gegen Euro handeln. bitcoin.de sichert die vom Verkäufer auf dem Marktplatz angebotenen Bitcoins treuhänderisch, während die Käufer den vereinbarten Kaufpreis direkt auf das Bankkonto des Verkäufers überweisen. Mit mehr als 200.000 Kunden ist bitcoin.de der weltweit größte Bitcoin-Marktplatz und eine der wichtigsten Plattformen für den Handel von Bitcoins gegen Euro.

Mit der Saldenprüfung kam die Bitcoin Deutschland AG dem Bedürfnis der Kunden nach, das durch die Insolvenz der Bitcoin-Börse Mt. Gox allgemein beschädigte Vertrauen in Bitcoin-Handelsplattformen weltweit durch eine unabhängige Bestätigung der Bitcoin-Bestände wieder zu stärken. Als bisher einzige Plattform weltweit hat bitcoin.de ein solches Audit von einer anerkannten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft durchführen lassen. Dabei wurde erstmals eine Methodik zur Prüfung von Bitcoin-Plattformen entwickelt, die den deutschen Grundsätzen ordnungsgemäßer Abschlussprüfung entspricht.