Auch das Christentum wurde mit Enthauptungen gewaltsam durchgesetzt

Karl der Große (Globalisierer) einigte u.a. die "deutschen Querschädel" mit Gewalt und Christianisierung. (Erinnert an "Demokratisierung"). Die immer noch heidnischen Sachsen, die keine zentrale Herrschaft kannten und in lockeren Stammesverbänden lebten (beneidenswert allemal), leisteten erbitterten und tapferen Widerstand. Ihr Heiligtümer wurden nach langem und aufreibendem Krieg zerstört und angeblich mehr als tausend ihrer Anführer geköpft. 

Sie wurden als "Götzenabeter" und Feinde des Christentums bezeichnet.

Es ist nicht "Gott", der die Globalisierung vorantreibt, sondern eher sein Widersacher. Der bösartige, gegen das Leben gerichtete Wille zur Macht und Zerstörer uralter und tief verwurzelter religiöser Symbolik. Ein Bilderstürmer allemal.

Kommt einem doch alles irgendwie bekannt vor.