Wirtschaftsbosse sind nicht "blauäugig"

wie Bundesbildungsministerin Johanna Wanka glaubt, meinen zu müssen : ..."Demgegenüber habe sie sich 2015 über die "Blauäugigkeit mancher Wirtschaftsbosse geärgert", die so getan hätten, als würden die Flüchtlinge die demografischen Probleme und den Fachkräftemangel in Deutschland lösen."

Wirtschaftsbosse wissen, dass das Überangebot auf dem Arbeitsmarkt "von alleine" die Dinge in ihrem Interesse regelt. Bezahlen und büßen sollen das aber andere.

Ebenfalls fehlt ihnen ein Sinn für Nation, Volk, "Ehre" und soziale Gerechtigkeit. (die ersten drei Punkte sind ja ohnehin "rechtsradikal") Ausnahme: Die Mehrzahl etwa japanischer oder koreanischer "Bosse" scheint diesen Sinn für die Nation noch zu haben.

"Unsere" Wirtschaftsbosse hingegen verfügen in der Regel lediglich über einen Sinn und eine Ehre, die sich konkret in Zahlen ausdrücken lässt.