Türkei-Deal: Werden Flüchtlinge nachts (heimlich) eingeflogen?

Vor einiger Zeit hatte ich einen Aufruf veröffentlicht, die Flüchtlinge mit Flugzeugen direkt nach Deutschland zu holen, damit das Sterben im Mittelmeer ein Ende hat.

http://homment.com/Y7YHnAssZn

Möglicherweise ist dies inzwischen von der Bundesregierung in die Wege geleitet worden. Falls das stimmt, dann Herzlichen Dank!

Der Hintergrund: Aufmerksame Bürger haben festgestellt, dass seit einiger Zeit am Flughafen in Köln jede Nacht auffällig viele Flugzeuge aus der Türkei ankommen. Dies schien zuerst nur ein Gerücht zu sein, kann aber von jedem selbst auf der Website des Flughafens nachgeprüft werden:

http://www.koeln-bonn-airport.de/fluege/abflug-ankunft.html

Dort sieht man, dass in der kommenden Nacht folgende Flugzeuge ankommen werden (ohne innerdeutsche Flüge):

Türkei 14
Spanien 10
Italien 3
GB 2
Bulgarien 2
Griechenland 1
Russland 1
Polen 1
Österreich 1
Tschechien 1

Es werden wohl kaum Touristen sein, die in den 14 Flugzeugen aus der Türkei sitzen. Denn aufgrund der Anschläge in der Türkei waren bereits im Juni die Touristenzahlen dort um 41 % zurückgegangen und inzwischen dürfte der Rückgang noch größer sein. Und Spanien verzeichnet gleichzeitig eine Zunahme der Touristenzahlen um 40 %. Bereits davor waren aber die Touristenzahlen von Spanien schon doppelt so hoch wie die der Türkei. Damit dürfte klar sein, dass in den Flugzeugen, die nachts (!) in Köln landen, sehr wahrscheinlich keine Touristen sitzen.

Kann es also sein, dass jede Nacht mehrere tausend Flüchtlinge über Köln eingeflogen werden? Wenn ja, warum wird diese positive Entwicklung dann eigentlich nicht öffentlich dargelegt? Immerhin hat Frau Merkel von 37 % der Bevölkerung die Zustimmung zur weiteren Aufnahme von Flüchtlingen, sodass sie damit Pluspunkte sammeln könnte.

In meinem ersten Artikel hatte ich ja angeregt, dass die Flüchtlinge auch von Libyen mit Flugzeugen direkt nach Deutschland geholt werden sollten. Da dieses Land aber stark zerstört ist, dürfte die Infrastruktur für solche Flüge nicht vorhanden sein. Aber auch dort hat die Bundesregierung sich vorbildlich verhalten, da die Flüchtlingsboote inzwischen kurz nach ihrem Aufbruch von der libyschen Küste „gerettet“ werden und die Flüchtlinge mit Marineschiffen ohne Gefährdung nach Italien gebracht werden, von wo sie dann ihren Weg nach Deutschland allerdings noch auf eigene Faust finden müssen.

Generell ist festzustellen, dass die Entwicklung positiv läuft. Der Transport dieser hohen Zahl von Menschen nach Deutschland ist nun wesentlich besser organisiert als im letzten Jahr. Es gibt keine Bilder mehr von Massen verzweifelter Menschen, sondern alles ist in geregelten Bahnen. Die Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung ist mit über einem Drittel nach wie vor sehr hoch und der Rest kann sich mit seiner rassistischen Ausländerphobie nicht durchsetzen.

Angesichts mehrerer 100 Millionen Menschen, die von den insgesamt 2 Milliarden Menschen (und 80 Mio. Zuwachs pro Jahr) in den Armutsgebieten in Asien und Afrika von einem neuen Leben mit Wohlstand und ohne Gewalt in Deutschland träumen, ist also ein wichtiger erster Schritt getan, für den die Bundesregierung Vertrauen und Dank verdient, ebenso natürlich die hilfsbereite und aufnahmebereite Bevölkerung in Deutschland.

Und wenn das mit den Nachtflügen so ist, sollte Frau Merkel es auch öffentlich machen. Nicht umsonst heißt es: Tue Gutes und sprich darüber!