Das Bösartige am Staat und am "Vater"

hatte wohl auch Franz Kafka erkannt, dessen "Judentum" und Glaube ein ganz anderer war als jenes seines jähzornigen und patriarchalen Vaters.

Der Staat ist nichts anderes als ein so entseelter wie entmenschlichter, rein geistiger Mechanismus, den der Teufel benötigt, um auf Erden seine lebensnichtende widerwärtige Ek-sistenz und HERR-schaft zu verwirklichen.

"Staatsreligion" ist immer satanistischer Natur - ebenso wie die spätere Anbetung von Begriffen wie etwa ;"Demokratie" und "Menschenrechte". Diesen Dämonen wurden die bisher meisten  und blutigsten Menschenopfer dargereicht. Wer sagt: "Halt! Demokratie und Menschenrechte sind doch etwas Gutes", hat nichts begriffen und ist (meist) hoffnungslos in patriarchale Strukturen und mechanistisches Denken verstrickt.

Der Weltstaat ist seine eschatologische Hölle.