"Homosexuelle Seilschaft" im Vatikan?

Es versteht sich doch von selbst, dass bei einer "Vater-Gott"  Vorstellung und einer angestrebten Vereinigung, sich eher Homosexuelle angezogen fühlen, zumal ihnen das Zölibat ohnehin entgegen kommt.

Manch Mystikerin und christliche Nonne empfing bei der "Unio-Mystica" mit Christus auch einen echten,körperlichen Orgasmus, was absolut nichts "Unheiliges" war. http://www.mattes.de/buecher/psychohistorie/978-3-... Auch im sogenannten "Heidentum" gab es diese Vereinigung mit der Gottheit seit Urzeiten und nahm später christliche Formen an. Je patriarchaler die Gesellschaft, desto häufiger Homosexualität. (Die Irokesen lebten in einer mutterrechtlichen, matrizentrischen Gesellschaft - und waren tapfere Krieger, die aber weder einen Hang zu Homosexualität noch zu Vergewaltigung von Frauen (auch nicht die ihrer Feinde) hatten. Die Amerikanische Verfassung wurde von ihrem föderativen System (Irokesenliga) geprägt,)

Ich bevorzuge daher eindeutig den weiblichen Aspekt der Gottheit.