Der Islam gehört zu Deutschland, Basta!

Diese beabsichtigt provokative Behauptung ist ganz einfach zu erklären: Die dekadenten Bewohner des erbärmlichen Nachfolgegebiets des ehemals sogenannten christlichen Abendlandes wissen ja in der Mehrzahl nicht einmal mehr, was Pfingsten bedeutet und wann und weshalb man es feiert.

Von der Nachfolge Christi zu reden, lassen wir mal lieber ganz.

Sie halten die Arbeit für das Wichtigste im Leben, und die Frau räumt lieber Regale im Supermarkt ein, macht "Karriere" und kauft Convenience Fertignahrung und Fastfood, statt sich "hinter dem Herd" für die Gesundheit und den kulinarischen Genuss ihrer Familie zu "martern". Man bückt sich lieber vor der politischen Macht als vor Allah und betet sogenannte "Werte" und Geld als Götzen an. Gewaltfrei zieht man den eigenen Untergang vor.

Weibliche Pornotussies -selbst muslimischer Abstammung -vögeln sich alle Öffnungen er-füllend nach oben, sahnen Preise ab und werden zu Serienstars, denen Teenies nacheifern. (Ich war jung und brauchte das Geld - nicht einmal den früher behaupteten "Spaß" geben sie dann mehr zu)

Der Islam schafft wieder Zucht und Ordnung. Die Frauen sind anständig gekleidet und heben ihr Feuer für den Ehemann auf, kaufen viel frisches Gemüse im Musel-Market und bekochen ihre Familien, während die "christliche" Ehefrau beim Karriere-Machen dem Mann nebenbei Hörner aufsetzt und ein Kuckuckskind versorgen lässt.

So sieht es doch aus, und nicht anders.

Entweder-oder!

Entweder wir haben hier ein "volles und wahres Matriarchat" - Dann gibt es auch (wirklich) freie Liebe und Männer haben keine Verantwortung, Kinder werden von Frauen gemeinschaftlich erzogen und sowohl Frauen als auch Kinder sind nicht der Gefahr männlicher Gewalt und Dominanz ausgesetzt.

Oder wir pflegen weiterhin das Patriarchat. Dann aber richtig!

Die "halben" Sachen, in denen Frauen jede Würde genommen wird, weil sie wesentlich zu Männern gemacht werden und am besten auch Männer mittels künstlicher Gebärmutter schwanger werden sollen -oder alternativ irgendwann alles in die Obhut staatlicher Fertilisierungsanstalten gegeben werden soll, haben ohnehin nichts mit "Gleichberechtigung" zu tun, sondern mit "Gleichmachung".

Geschlechter sollen sich einander annähern. Virilität und Femme Fatale sind sowieso nicht gefragt.

Leidenschaftlich dramatische Liebesbeziehungen im Grunde auch nicht mehr.