Warum führt die Welt Krieg gegen die Menschen im Jemen?

     

Moon of Alabama 

 

Fast die gesamte Welt führt Krieg gegen den Jemen, anscheinend geschmiert mit saudischem Geld.

Wie sonst könnte man das Schweigen erklären, das die saudische Bombenkampagne umgibt, die zu einer verheerenden Hungersnot im Jemen führen und dieses Land in ein zweites, größeres Gaza verwandeln wird? 

Der kriecherische UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon feuerte den UNO-Botschafter für den Jemen Jamal Benomar, weil Benomar die Bombenkampagne der Saudis nicht unterstützte. Er wird ersetzt werden durch den von den Saudis ausgewählten Ismail Ould Cheikh Ahmad aus Mauretanien:

Ismail Ould Cheikh Ahmad war bereits früher im Jemen „nicht tragbar“, wie mehrere UN-Quellen gegenüber Inner City Press äußerten. Aber was soll’s, die Saudis wollen ihn haben.

Eine Resolution des Unsicherheitsrats gegen das jemenitische Volk befürwortete praktisch die Blockade, Bombardierung und Aushungerungskampagne der Saudis mit 14 zu null Stimmen. Russland wurde kritisiert, weil es sich nur der Stimme enthielt, aber kein Veto gegen diese Resolution einlegte. Ich kann zwei Gründe für das russische Abstimmungsverhalten sehen. Zum einen glaubt Russland vielleicht, dass die Kampagne der Saudis letztendlich Saudiarabien schwer treffen wird, was ein Vorteil für Russland wäre. Vielleicht hat es auch kein Veto eingelegt, weil China aus welchem Grund auch immer für die Resolution stimmte. China und Russland bevorzugen ein gemeinsames Veto, um zu vermeiden, gegeneinander ausgespielt und schlecht hingestellt zu werden. 

Die Saudis haben nicht nur Flüchtlingslager und Lebensmittellager im Jemen bombardiert, sondern auch die Einrichtungen der Telekommunikation, Radiostationen und Kraftwerke. Sanaa ist jetzt seit mehr als 60 Stunden ohne Strom. Am Montag wurden die Fußballstadien in Ibb, Aden und Sanaa bombardiert. Gestern wurden 16 Tankstellen mit langen Kolonnen von Autos, die auf Treibstoff warteten, bombardiert, wobei in einem Fall mindestens 17 Menschen getötet und 50 verletzt wurden.

Zwischen 26. März und 11. April bombardierten die Saudis den Jemen über 1.200 mal. Gemäß einem früher verlautbarten Bericht eines jemenitischen Armeesprechers wurden 2.571 Menschen getötet, davon 381 Kinder und 455 Frauen. 1.200 öffentliche Gebäude und 72 Schulen wurden zerstört. In den letzten 24 Stunden wurden weitere 56 Zivilisten getötet.

Die Preise für Treibstoff sind um 600% gestiegen, die Brotpreise um mindestens 300%. Gas zum Kochen wird knapp und ohne Treibstoff oder elektrischen Strom können die Wasserpumpen nicht betrieben werden. Menschen werden hungern, aber aufgrund der fehlenden Möglichkeiten, darüber zu berichten, wird es niemand bemerken.

Während die Saudis behaupten, die Houthis zu bombardieren, in Wirklichkeit jedoch die Infrastruktur des Jemen zerstören, übernahm al-Qaeda die volle Kontrolle über die Hafenstadt al-Mukalla und ermordete 15 jemenitische Soldaten in der Provinz Shabwa im Südjemen. Die zweite Brigade des Jemen unter der Führung eines saudischen Helfershelfers übergab ihre Waffen an al-Qaeda. Die Pakistanis waren klug genug, die saudische Anforderung von pakistanischen Soldaten als Kanonenfutter im Jemen zurückzuweisen. Der Plan B der Saudis läuft nun darauf hinaus, „lokale Kräfte“ für ihre Drecksarbeit anzuheuern, was heißt, dass die Saudis wie in Syrien die Übernahme dieses Landes durch al-Qaeda finanzieren und unterstützen werden. Pakistan sollte die Taliban schicken, um den Saudis beizubringen, wie religiöse Extremisten kämpfen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika helfen den Saudis nicht nur mit Waffen und Munition. Mindestens 20 Offiziere der Vereinigten Staaten von Amerika wurden in ein gemeinsames Hauptquartier in Riyadh abkommandiert und überprüfen die Listen der Angriffsziele der Saudis. 

Niemand in Washington oder anderswo glaubt, dass die Kampagne der Saudis irgendein Problem im Jemen lösen wird. Aber warum befürworten und unterstützen sie diese und all das Leiden, das sie zur Folge hat?