Weshalb ich überzeugter Anarchist bin:

Wer soll denn (selbstlos) herrschen?

Die Stärksten, die Intelligentesten, die Reichsten, die Gerissensten, die Skrupellosesten, die Gierigsten, die Weisesten oder die von Gottes oder Volkes Gnaden Auserwählten?

Die vom Volk Auserwählten? Dann herrschen automatisch und mittelbar die Reichsten, die Skrupellosesten, die Gerissensten, die Gierigsten........, welche die Stimmen kaufen und/oder durch Meinungsmache beeinflussen.

Die von Gottes Gnaden Auserwählten? Ich glaube, das können wir uns schenken.

Es gibt zwar immer noch Menschen, die glauben, dass die Reichen oder die Intellektuellen bzw. die Reichen mit Hilfe der intellektuellen Priesterschaft (insgesamt die "Eliten") aufgrund ihrer "Tüchtigkeit", ihren Leistungen, ihrer Intelligenz und ihres Unternehmergeistes bevorzugt geeignet wären, (natürlich "selbstlos") die Völker zu führen. Aber wer hat denn heute noch Interesse am Wohl eines "Volkes" bzw. am Begriff "Volk" selbst? Und weshalb soll denn die Leistung eines Künstlers, einer Hausfrau oder eines Landwirts weniger wert sein? Und wären sie zu ihrem Reichtum durch Intelligenz, Menschenliebe und Fleiß gekommen, so wäre eine studierte Hausfrau mit 0,8 Abitur, die auf ihre Karriere zugunsten ihrer Kinder und ihrer pflegebedürftigen Mutter verzichtet, die ideale "Elite", so sie denn später noch Zeit und Lust dazu hätte.

"Anarchie" bedeutet weder Gesetzlosigkeit noch Chaos. Es meint lediglich, dass keiner das Recht hat und über die Autorität verfügt, kraft einer Institution, über anderer Leute Wohl und Wehe einer abstrakten "Pflicht", eines starren Gesetzes oder erzwungenen "Moral" gemäß zu bestimmen.

"Anarchie" heißt auch nicht "Gleichheit", sondern lediglich "Chancengleichheit" und die Möglichkeit, Fähigkeiten individuell zu entfalten und den vollen Ertrag seiner Arbeit einzubehalten.

"Anarchie" bedeutet, dass ich als verantwortungsbewusster Unternehmer oder Privatperson Bedürftigen freiwillig Geld spende oder mich entsprechend engagiere, weil ich ihnen in die Augen sehe und/oder weil mich mein Glaube dazu verpflichtet, nicht weil ich muss - Geld, das zu 100 Prozent bei ihnen ankommt und nicht in dunklen Kanälen der Zwangs-Steuern größtenteils veruntreut wird, um wenige noch reicher zu machen oder gar zwangsweise zu "retten". Und es glaube keiner, dass solche freiwilligen Leistungen aufgrund Geizes oder Habgier ausbleiben würden bzw. nicht ausreichten. Vor allem hätten dann sämtliche "Gutmenschen", die Möglichkeit, sich direkt und unmittelbar als solche zu erweisen.

Und Anarchie bedeutet vor allem, dass es keine Zentralbanken gibt und die Geldschöpfung in Händen der Gemeinschaft liegt.

Es war übrigens ein deutscher Anarchist, der die erste "Volksbank" gründete, die diesen Namen wirklich verdiente und zinslose Kredite vergab. Er musste sie allerdings nach drei Jahren wieder schließen, weil er aus politischen Gründen verhaftet wurde.