Neonazis, die Männer lieben

Im 3. Reich wurden Homosexuelle reihenweise in Konzentrationslager verbannt, viele dort auch ermordet. Sogar schwule Führungskräfte der NSDAP wurden exekutiert, sobald sie wie Röhm, der lange Zeit Hitlers Weggefährte war, politisch unbequem wurden, wobei ihre "Abartigkeit" die Ermordung berechtigter erscheinen lassen sollte. Während die Neonazi-Szene größtenteils die radikale Homophobie des 3. Reichs weiter hochhielt, zeigt sich hinter den Kulissen ein differenziertes Bild. Einige "Mitglieder" von Neonazi-Bewegungen praktizieren heimlich ihre Homosexualität, andere sogar relativ offen. Das Begräbnis Kühnens besuchten auch homophobe Proponenten des Deutschnationalismus.