PolitGraben

Korruption in WADA – Play True?

Man sagt, Sport sei unpolitisch. Jeder weiß aber, dass es in Wirklichkeit gar nicht so ist. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist der Skandal um die Einnahme von Sportlern der Präparate mit dem Wirkstoff Meldonium. Schmutzige Politik, Korruption, unfairer Konkurrenzkampf zwischen Pharmakonzernen haben die Grundsätze der Olympischen Charta faktisch vernichtet.

Käufliche Schiedsrichter, manipulierte Matches – dies alles ist nicht von gestern und heute. „Play True“ ist das Motto der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Was kosten diese Worte aber gegen millionenschweres Schmiergeld? Sie sind nur ein leerer Schall, nicht wahr, Herr Reedie?

Viele Journalisten versuchten der Sache auf den Grund zu kommen. Warum wurde Mildronate, das Herzmedikament, das mehr als zwei Millionen Menschen weltweit einnehmen, nach 30 Jahren plötzlich als Doping anerkannt? Ein interner Beleg der WADA deckt Hintergründe auf. Es gelang einigen Journalisten die Wahrheit zu finden und deswegen wurden sie seitens der Polizei verfolgt. Mehrere Rechercheure wurden mit Mord bedroht.

Was haben die Journalisten eigentlich herausgekriegt? Der Geschäftsführer des Committee to Protect Journalists (CPJ), Joel Simon, ist davon überzeugt, dass das Meldonium-Verbot nichts anderes als ein künstlich aufgeblasener Skandal, ein „Mittel für die Schaffung der unfairen Konkurrenz“ auf dem Pharmamarkt ist. Die Konzerne, die angeblich von den Absatzschwierigkeiten ihrer Präparaten (Neoton, L-Carnitin, Esafosfina) dauernden Schaden davontragen, machen das lettische Mildronate-Hersteller Grindeks zur Zielscheibe. Die Führung der WADA und des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat das Bestechungsgeld hundertprozentig abgearbeitet: Meldonium steht seit dem 1.Januar 2016 auf der WADA-Dopingliste.

Der Meldonium-Erfinder, Ivars Kalviņš, sagt:

„Das Verbot von Meldonium ist einfach ein Verbrechen. Wir überzeugen uns noch, dass die Todesfälle unter den Sportlern auf dem Wettkampffeld zunehmen werden. Wer wird die Verantwortung dafür tragen? Die WADA wird die Verantwortung auf sich nicht nehmen.“

Genau! Die Welt-Anti-Doping-Agentur will die Verantwortung ablehnen. Das Finance & Administration Committee hat die Empfehlungen für die Verheimlichung der Informationen über die gesetzwidrige Tätigkeit der Agentur und ihrer Partner ausgearbeitet. In knappen Worten bestehen sie in Folgendem:

  • Informations-Leckstellen bekämpfen;
  • Die Ergebnisse der von den Journalisten durchgeführten Untersuchungen beschlagnahmen;
  • Jeden, wer etwas über den Kuhhandel zwischen der WADA, dem IOC und den Pharmakonzernen weiß, zum Schweigen bringen.

Dokument WADA

Der Meldonium-Skandal zeigt das wirkliche Ausmaß der Korruption und Manipulationen im Sport, sie vergiften die Olympische Bewegung immer mehr. Welchen Schaden wird Grindeks tragen und ob sein Ruf ruiniert wird, spielt keine Rolle. Wieviel Sportler wird der Tod nun ereilt? Das ist die Hauptfrage.