Schleier der ISIS und Schleier der Maya

Ich bin alles, was ist, was gewesen ist und was sein wird. Kein sterblicher Mensch hat meinen Schleier aufgehoben.

– Friedrich Schiller, Vom Erhabenen

„Weh dem, der zu der Wahrheit geht durch Schuld,
Sie wird ihm nimmermehr erfreulich sein.“

Heutzutage ist der Schliere der ISIS leicht gelüftet: Es steckt einfach die erstarrte Fratze von Onkel Sam-u-El dahinter.

Wer aber mit messerscharfem Verstand den Schleier der Maya in Fetzen schneidet, erblickt dahinter lediglich einen weiteren Schleier. Wenn er diesen wiederum zerschnitt, wiederum einen weiteren. Und so weiter. Bis ins Unendliche. Er kann sein Leben damit verschwenden und kommt nicht weiter.

Wer die Wahrheit sehen (nicht erkennen)  will, muss den Verstand opfern.

Das meinte auch der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry, wenn er sagte: Man sieht nur mit dem Herzen gut.

Was haben "wir" getan? Wir lüfteten den Schleier der großen Mutter (Mater-ie(a)) und setzten ihre zerstörerischsten Kräfte frei. Sie harren der Rache ihres Einsatzes gespeichert in phallischer Symbolik.

Da gibt es nichts zu lachen!