PecuniaOlet

Zurück zur Natur, Faust!

Spinnen dienen als Vorbild für Weltraummobile, ein Wassertropfen für perfekte Aerodynamik, Elefantenrüssel für Roboterarme, Lotusblätter für selbstreinigende Oberflächen, Klebefolien nutzen die "Technik" von Geckofüßen und Solaranlagen jene von Sandfischen.

In fast allen Bereichen der Technik kupfert der Mensch bei der Natur ab. Ihre Perfektion wird niemals auch nur annähernd durch menschlichen Verstand erreicht.

Lediglich in gesellschaftlicher und sozialer Hinsicht glaubt er, mittels durch den Verstand erdachter Theorien und Entwürfe, Natur zu ersetzen oder gar übertreffen zu können. Der Verstand ist jedoch ein Werkzeug, ein später „Hinzugekommenes“, und nicht einmal sehr effizient. Mit dem Verstand eine Theorie des Menschen und menschlichen Zusammenlebens zu entwickeln, ähnelt dem Versuch, mit Hämmerchen und Meißel ein Hochhaus abzureißen.

Unsere heutige Zivilisation ist ein völlig unnatürliches, künstliches Konstrukt eines entarteten, der Natur entfremdeten und fernen Geistes.

Dabei ist anzunehmen, dass es sich hierbei ausschließlich um unseren abendländischen, aus Komponenten unterschiedlicher Einflüsse und Kulturen entstandenen Geist handelt, denn weder Griechen noch Römer, weder Kelten noch Germanen und weder Perser noch Araber hatten jemals den Drang, alle Erkenntnis nutzbar zu machen und nach faustischer Art ins Unermessliche zu streben, was sich unter anderem bereits in den gotischen, weit in den Himmel strebenden Bauwerken, in der Erfindung der Infinitesimalrechnung,im Mondflug, und aktuell im Streben nach exponentiellem Wirtschaftswachstum zeigt, das im Wesen unseres ebenfalls faustischen Geldsystems begründet liegt.

Man mag als unbeteiligter Außenstehender das Wirken des faustischen Geistes mit einer Mischung aus Bewunderung und Faszination beobachten. Spätestens jedoch bei Ausspähung und Nutzbarmachung der Kraft des Atoms und dessen Missbrauch zu kriegerischen Zwecken sowie Umwelt- und Naturzerstörung im Allgemeinen, fragt man sich, ob dieser Geist der naturferne, sich mit der Natur zerwerfende (diabolus=“Zerwürfnisstifter“) Teufel an sich sein könnte, der unter parasitärer Knechtung von Mensch und Natur sein Unwesen treibt (rein symbolisch natürlich).

Wenn wir nicht den Weg zurück zur Natur finden, zu einer an ihr orientierten menschlichen Gesellschaftsordnung (die es bereits gab) und es nicht schaffen, die zweifellos vorhandenen Segnungen der Technik ausschließlich in ihrem Sinne zu nutzen und ihrer klugen Ordnung in einer Weise zu integrieren, dass heutige menschliche Existenz in eine Art Sublimation ihrer Urform mündet, hat der Mensch keine Zukunft.

Extreme Armut und extremer Reichtum sind weder natürlich noch menschlich. Sie entsprechen durch das Denken unseres faustischen Geistes erzeugten Spannungsfeldern, die sich in Kriegen und Gewaltexzessen entladen.

Natürliche Unterschiede gibt es immer, und das ist auch gut so. Jegliche „Gleichmacherei“-Ideologie führt früher oder später in die Katastrophe.

Unser menschliches Gehirn ist jedoch noch dasselbe, wie vor über hunderttausend Jahren und denkt in denselben sozialen Strukturen und Mustern. Dem exponentiellen Wachstum von Technik und Wissenschaft konnte es nicht folgen.