Macht-Männin Merkel

ist eine der traurigsten Kapitel europäisch-patriarchaler Geschichte.

"Da sprach der Mensch: Das ist doch Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin heißen, darum daß sie vom Manne genommen ist." 1. Mose 2.23

Selbstverständlich sind alle diese Machtschranzen "vom Manne genommen". Der Kapitalismus hat sie sich aus den Rippen geschwitzt.

Angela Merkel, Clawdia Roth, Anetta Kahane...und viele mehr. Eigentlich fast alle. Hillary Clint-hohn.

Kein Satz des Alten Testamentes beschreibt die gewaltsame Vernichtung des matrizentrischen Weltbildes besser als Moses 1/2.23.

Das Schützende, Mütterliche, Weibliche, Menschliche, Erdnahe musste einer "Vergeistlichung" und "Vergeistigung" weichen,die der Zerstörung der Erde und des Menschen Bahn brach.

Auch manche Formen des Matriarchats kamen nicht ohne Gewalt aus. Die Irokesen gingen mit ihren Feinden nicht zimperlich um.

Aber sie führten niemals Krieg gegen das eigene Volk! Und sie durften keinen Krieg führen, ohne vorher die Erlaubnis ihrer Mutter einzuholen, die das jederzeit unterbinden hätte können. 

Sie führten bis zum Eintreffen der Europäer auch keine Kriege um Land und Beute, sondern aus "sportlichen" Gründen.

Auch keine um einer "Idee", um einer Macht, um irgendwelcher "Werte", um "Godfather", um der Gier, um einer "höheren Sache", um der Interessen Dritter willen. Ein freies Volk macht sich seine eigenen Gebote.

Die Irokesen adoptierten Frauen und Kinder der Besiegten und schlossen Konföderationen (Irokesenliga), deren Grundgedanke sogar in die amerikanische Verfassung einging.

Welch traurig-triste Tratschkacheln, emanzipiert und "taff", haben wir heute? EIn Jammer! Ähnlich den Männern. Sie wurden "vertuntet". Irgendwann müssen sie schließlich die Mütter und die Sexualpartnerinnen ersetzen.

Heil NWO! Heil RFID-Chip! Good Bye, Mama! Ich bin ein Mensch. Nichts Maschinenhaftes ist mir fremd.