Köln: Freie Wähler beklagen Chaos durch Abschaffung der Radwegpflicht.

(Köln-Rodenkirchen) Der Rat der Stadt Köln hat die Radweg-Pflicht aufgehoben. Vor allem seitens der Freien Wähler wird dies mit sehr gemischten Gefühlen gesehen. Für Detlef Hagenbruch, sachkundiger Einwohner in verschiedenen Ausschüssen und Sprecher der Freien Wähler Innenstadt, ist die Aufhebung der Pflicht ein echtes Ärgernis: "Radwege wurden mit völlig falschen, sich lockernden Steinen gepflastert. Das brachte die Radfahrer einst auf die Straße. Jetzt fahren sie wo sie wollen und verwirren andere Verkehrsteilnehmer", erklärt Hagenbruch im Kölner Stadtanzeiger. Ähnlich äußerte sich auch Torsten Ilg, der für die Freien Wähler in der Bezirksvertretung von Rodenkirchen sitzt: "Der Radweg auf den Kölner Ringen ist mit dieser Entscheidung überflüssig geworden. Warum baut man ihn nicht gleich ganz zurück und schafft stattdessen Parkplätze für Kunden und Kurzzeitparker? Viele Radfahrer sehen die neue Freiheit als eine Art Freibrief, einen rücksichtslosen Fahrstil queer über alle Fahrbahnen und Fußgängerbereiche hinweg zu pflegen." Ilg sieht hinter der Entscheidung eine ideologisch gesteuerten Verkehrspolitik, die absichtlich zu Konflikten führen soll: "Rot-Grün möchte den motorisierten Individualverkehr komplett aus der Innenstadt verbannen, daran habe ich keine Zweifel. Den GRÜNEN sind ja selbst Fernbusse ein Dorn im Auge." Hagenbruch fordert neben stärkerer Polizeipräsenz, auch mehr Kontrollen im Straßenverkehr.

(Quelle: Köln_Free_News)