Reisebericht

Rajasthan -Tempel und Paläste im Norden Indiens

Hinduistische Feste und moslemische Tempel. Geschäftiges Treiben in der Stadt oder sanfte Ruhe in den Bergen - Nordindien hat viele Seiten.

Rajasthan - einem Land voller Superlative

Alles ist hier eine Spur größer, gewaltiger, schöner und atemberaubender als anderswo. Ein Land voller Kultur, Kunst und den sorgsam restaurierten Zeugnissen einer goldenen Vergangenheit. Rajasthan bietet für nahezu jeden Reisenden etwas: Abenteuerliche Erlebnisreisen, Trekking in den ältesten Gebirgsgebieten Indiens, den Aravallis, Pferde- und Kamelsafaris oder eine Palast-Reise auf den Spuren der einstigen Maharadschas. Besuchen Sie historische Städte und erleben Sie eine einzigartige Flora und Fauna.

Rajasthan besitzt eine Gesamtfläche von ca. 343.000 Quadratkilometern, von denen allein die Wüste Thar mit seinen faszinierenden Wanderdünen 196.000 qkm einnimmt. Das rauhe und trockene Klima hat die Bewohner dieser Region zu einer halbnomadischen Lebensweise gezwungen. Der Mangel an Vegetation wird aber durch den Reichtum an Mineralien kompensiert. So finden sich vielerorten Granitbrüche und silber, zink und bleitührende Erzadern. Auf der anderen Seite der Berge breitet sich eine Naturlandschaft aus, die kontrastreicher nicht sein könnte:

Landstriche voller dichter Wälder, grüner Täler und fruchtbarer Felder. Hier finden sich auch die blauen Seen mit den Palast-Inseln und ihren blühenden Gärten, in denen ständig Pfauen um Pavillons und Lusthäuschen marschieren.

Wie auch neueste Ausgrabungen in Kalibangan, im Distrikt Ganganagar, belegen, existierten die ältesten Kulturen im Norden Rajasthans schon vor der Hochkultur des Indus-Tales. Überreste dieser Kulturen kann man vielerorten finden. Die spätere Geschichte Rajasthans ist eine Geschichte vieler Königreiche und vielfältiger Auseinandersetzungen zwischen diesen. Die Rajputen regierten dieses Land mit eiserner Hand, führten Kriege gegen die Türken, die mächtigen Sultane aus Delhi und später gegen die Moghule. Doch im 16. Jahrhundert konnten sich diese in Nordindien festsetzen, und als "Oberhaupt" der 36 regierenden Stämme flingierte der Maharana von Mewar. Als 1757 die Briten den Kontinent betraten und den Osten Indiens eroberten, konnte Rajasthan ihnen noch standhalten, doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts mußten dann die Maharadschas ihre Macht an die Briten abgeben. Im Zuge der Unabhängigkeit ging dann aus 23 Fürstentümern des alten Rajputana, "Land der Rajputen", der Bundesstaat Rajasthan hervor.

Bild Nr. 3483 - 1030 mal gesehen

Bild Nr. 3486 - 382 mal gesehen

Bild Nr. 3487 - 324 mal gesehen

Bild Nr. 3488 - 369 mal gesehen

Bild Nr. 3491 - 305 mal gesehen

Bild Nr. 3494 - 328 mal gesehen

Bild Nr. 3493 - 292 mal gesehen

Bild Nr. 3492 - 300 mal gesehen

Bild Nr. 3490 - 315 mal gesehen

Bild Nr. 3489 - 314 mal gesehen

Bild Nr. 3484 - 372 mal gesehen

Bild Nr. 3485 - 425 mal gesehen