Du musst hier lediglich passiv bleiben,

dann kommst Du in den Knast.

Was ist das für ein "Staat"?

Ich will lediglich meine Ruhe vor diesem Moloch.

Beziehe keine Leistungen, arbeite "nichts" (nur für Familie), habe kein Konto. Zahle keine Miete. Bekomme ein wenig Miete in bar. Häufig aber auch nicht, weil die Mieter nicht immer zahlen können.

Da kommt das Finanzamt, und fragt: Wovon leben sie eigentlich? Sie sind ja nicht arbeitslos gemeldet. (Machen die sich Sorgen, dass ich "Trinkgeld" erhalten könnte?). Und fordern mich auf zur Steuererklärung. Ich rufe an, und sage: Mach ich nicht, was soll das? Der Aufwand ist mir zu hoch, habe Frau, Kinder und Oma zu betreuen.

Zwangsgeld (siehst Du nie wieder, wenn Du mal gezahlt hast) angedroht, dann mittels "Verwaltungsakt" gefordert.

Wenn Du nicht zahlst und weiterhin keine Steuererklärung abgibst, landest Du im Knast. (Konto können die ja nicht pfänden)

Ja, dann mach halt eine Steuererklärung - zahlst ja eh nichts! Stimmt. Mir geht es aber ums Prinzip.

Dasselbe mit der Grundsteuer: Weshalb soll jemand, der über bedarfsgerechtes und selbstgenutztes Wohneigentum verfügt, deswegen eine Steuer entrichten müssen? Geht`s noch?

Verfügt man über deutlich mehr Wohneigentum als man benötigt, wäre ab einer gewissen Größe eine progressive Grundsteuer in gewisser Weise zu rechtfertigen.

Dieser "Staat" agiert wie eine eine Schutzgelderpressungsmafia, die deutsche Familien bevorzugt zerstört und enteignet.

Howgh!