Karma und Buddhist Himmler: Handle herzlos, handle "gut"!

"Das bringt uns zurück zum Karma der arischen Herrenmenschen in Auschwitz: Für Buddhisten sind nicht etwa Handlungen per se gut oder schlecht, sondern nur ihre Motivation. Jede ich-behaftete, d.h. aus einem inneren Gefühl heraus erfolgende Handlung ist schlecht, während jede vom Ich freie, d.h. buchstäblich seelenlose, Handlung gut ist. Ich verweise nochmals auf die Totenkopf-Symbolik auf den Mützen der SS, die für die Überwindung des eigenen Ichs stand. Nur wenn man den Buddhismus nicht kennt, wird man es als absurd empfinden, das Bodhisattva-Ideal mit der SS in Verbindung zu bringen. Es kann auch von einem KZ-Aufseher erfüllt werden, der für das zukünftige Heil der Welt arbeitet und dafür sein Ich überwindet. Demgemäß sprach der bekennende Buddhist Himmler von unvermeidlichen „menschlichen Schwächen“. Kern dieser Schwäche ist die Ich-Zentriertheit. Gibt man das Ich auf, bietet sich keine Angriffsfläche mehr für das Karma. Oder mit anderen Worten: handle herzlos und die Handlung wird dich nicht heimholen. Das Karma durchfließt dich folgenlos, wie das Licht einen Diamanten." http://orgonomie.net/hdobuddha.htm