»Silicon Valley in Berlin«?

»Silicon Valley in Berlin« – Nadine Schimroszik berichtet, was Start-ups erfolgreich macht, wo die Stolpersteine liegen und warum weder Berlin noch eine andere Stadt in Deutschland Silicon Valley ist …/ neu bei UVK

dass Berlin als das deutsche Silicon Valley gehandelt wird, ist bekannt. Doch wie golden ist der Boden der Hauptstadt für Gründer wirklich? Nadine Schimroszik geht dieser Frage in »Silicon Valley in Berlin« auf den Grund. Sie berichtet, was Start-ups in der Stadt – ob Wooga, Zalando oder Coffee Circle – so erfolgreich gemacht hat, welche Stolpersteine es gab und gibt und was getan werden kann, um den Gründerstandort Deutschland bzw. Berlin noch attraktiver zu machen. Das Buch erscheint bei UVK.

Für Berlin reicht es schon lange nicht mehr, sich als »arm, aber sexy« zu verkaufen, um kreative Gründer anzulocken. Das sieht man zum Beispiel an der Studie »Startup Ecosystem Report« über die aktivsten Start-up-Hochburgen der Welt. Nach Spitzenreitern wie Silicon Valley, Tel Aviv, Los Angeles oder Seattle folgen London, Paris oder Moskau … Berlin ist erst auf Rang 15 zu finden, knapp vor dem kanadischen Waterloo.

»Silicon Valley in Berlin« beleuchtet das Thema Gründung/Start-up umfassend und verweist auf zahlreiche Studien, Zahlen und Fakten. Interviews mit Machern und Beobachtern sorgen für Praxisbezug und geben Insidereinblicke. Dabei behandelt Schimroszik ausführlich das wichtige Thema Finanzierung und stellt die unterschiedlichsten Wege vor, an Geld zu kommen – ob über Förderung, die Friends-and-Family-Tour, Crowdfunding, Privatinvestoren oder Wagniskapitalgeber … Weitere Themen sind u. a. der War of Talents, Flops und ihre Gründe(r) und natürlich die Frage: Was kann die Politik tun?

Ein Buch nicht nur für angehende Gründer, sondern auch für Entscheider in Stadt, Land und Bund und natürlich alle Interessierten.