CDU für militärisches Engagement Deutschlands in Syrien




  Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter hat ein militärisches Engagement Deutschlands zur Befriedung des Syrien-Kriegs und mehr deutsche Militärhilfe zur Bekämpfung der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gefordert. "Politische Wirkung werden wir nur entfalten können, wenn wir die Sprache der Region sprechen, also auch militärische Mittel ergänzend zu diplomatischen Initiativen einsetzen", sagte der Obmann der Unionsfraktion im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). Dazu solle Deutschland die Militärhilfe an die kurdischen Peschmerga ausbauen, empfahl der CDU-Abgeordnete: "Wir sollten auch in Erwägung ziehen, schwerere Waffen wie etwa Schützenpanzer zum Kampf gegen den IS zu liefern." Kiesewetter bekräftigte seine Forderung, die Bundeswehr solle sich im Rahmen der Internationalen Allianz gegen den "Islamischen Staat" "mit RECCE-Tornados zu Aufklärungszwecken beteiligen". Zudem müsse die Bundesregierung "auf die Türkei einwirken, um einen Bürgerkrieg gegen die PKK zu verhindern", und die Hilfe für Syriens Nachbarstaaten aufstocken, die Millionen von Flüchtlingen aufnehmen.