„Mein Staat ist im Krieg mit meinem Volk“

sagte Abd-al-Aziz Zuabimit als arabisches Mitglied der Knesset vor etwa zehn Jahren.

Allerdings sprach er im Namen der Minderheit arabisch israelischer Staatsbürger.

Ich kann das für Deutschland wörtlich übernehmen, obwohl die Deutschen (noch) nicht in der Minderheit sind.

Ich empfinde die deutsche "Staatsfirma" als eine feindliche Institution den Deutschen gegenüber. Mit "Deutschen" meine ich die Masse deutscher Arbeiter und Angestellter. 

Das scheint aber zwischenzeitlich für die Mehrheit aller "Staaten" zu gelten.

"Rechts" und bisweilen "Nazis" sind mittlerweile alle, die das geschnallt haben und Selbstbestimmung fordern.

War es in der Geschichte jemals anders, als dass eine überwältigende Mehrheit von einer Minderheit beherrscht wurde? Die "überwältigende" Mehrheit machte ihrem Namen niemals Ehre. Stets wurde sie von einer Minderheit überwältigt, die vermöge Vermögens zu spalten vermochte. Auch im Kommunismus war das im Grunde nicht anders. 

Was zeichnet die (heute) Herrschenden aus? Eine Hochbegabung (im Sinne des IQ) kann es nicht sein. Eine besondere moralische Integrität auch nicht. Ansonsten sähe die Welt besser aus. Machtlose Hochbegabte und "Gutmenschen" gibt es genug,

Es ist eine lediglich überdurchschnittliche Intelligenz gepaart mit einem gewaltigen Willen und Instinkt zur Macht in Verbindung mit entsprechender Skrupellosigkeit. Und vor allem Angst: Die Angst, diese Macht (und Vermögen) wieder zu verlieren. 

Das Wichtigste aber ist die Fähigkeit, Massen zu beeinflussen, und sie dazu zu bringen, einer "höheren" Sache zu dienen. Sie meinen sich und sagen: Gott, Demokratie, Menschenrechte, Werte, Sozialismus, Nächstenliebe...

Als Werkzeuge dienen ihnen permanenter Terror, "Angstmache" - und vor allem die Medien, die wieder mit "Ver-mögen" zusammenhängen.

Ver-mögen sollte begrenzt werden, wie es in der Natur begrenzt wird. Vorräte, die man anderen vorenthält, verrotten irgendwann und nützen dann niemandem mehr. Irgendwann muss ein Wasserbecken voll sein und überfließend für Fruchtbarkeit der Umgebung sorgen, statt unnatürlich sein Volumen exponentiell zu vergrößern und alles Wasser für sich zu beanspruchen.

Das weiß jeder, aber keiner hält sich daran.,