Zum Teufel!

Zinsverbot bezeichnet das im Alten Testament der Bibel und im Koran ausgesprochene Verbot, Zinsen zu verlangen. Dieses Verbot galt über lange Zeit auch im Christentum, wurde später jedoch abgeschwächt bzw. ganz aufgehoben.

Wahrlich, ich sage Euch: Wer Zins nimmt von seinen Brüdern und von den Hungernden der Dritten Welt, ebnet den Weg für das Reich und die Herrschaft des Satans. Warum tatet ihr das?

Aus der Hölle piepsend: Ja wegen des Konsumverzichts. Wir verzichten ja auf unseren Konsum, wenn wir Geld verleihen. Deshalb haben wir ein Recht auf den Zins.

Teufel: Ihr habt das Recht, die Schnauze zu halten. Arbeitet weiter!

Petrus: Wessen Geld habt Ihr denn verliehen? Worauf habt Ihr denn verzichtet? Ihr habt Gott gespielt, und es aus dem Nichts gezaubert. Ihr habt ihnen eine Tonne Stroh gegeben, und sie mussten Euch zwei Tonnen Gold dafür zurückzahlen. Kein Geld habt Ihr verliehen. Menschen geknechtet habt ihr hingegen. Erst durch das Pfand ihrer Arbeit und ihres Hab und Gutes wurde Eurem Blutgeld der Wert verliehen. Die Menschen haben Euch einen Dienst erwiesen, nicht Ihr ihnen. Dafür habt Ihr sie ein Leben lang geknechtet, Gottes Schöpfung zerstört und ausgebeutet, für Kriege, Zerwürfnis, Elend und Tod gesorgt.

Teufel, Peitsche schwingend: An die Arbeit jetzt!

Aus der Hölle:  Aber wir haben dafür gesorgt, dass sie das irdische Leben verachten, und das Paradies im Himmel erwarten. Kann nicht auch Böses das Gute im Menschen wecken?

Perus: Schweigt still, Ihr Heuchler! Götzendiener habt Ihr aus den Menschen gemacht. Sie beteten an, was sie knechtete. Sie liebten, was ihre Seelen und Herzen zerstörte.

Hört Euren Bruder  im Jahre des Herrn 1900: "Unser Geldwesen wird, kurz gesagt, so behandelt, als wenn nicht das Geld da wäre umwillen der Produktion, der Wohlfahrt und der Menschen, sondern als wenn die Produktion, die Wohlfahrt und die Menschen nur ein Mittel im Dienste des Geldes wären. Das Geld wird also zum Zweck und Herrscher, ja zum Götzen Moloch erhoben, dem Menschenopfer, Menschenwohl in unübersehbarer großer Menge täglich dadurch gebracht werden, daß wir die Produktion als ein Verfahren betrachten, aus je 100 Thaler Wert mehr als je 100 Thaler zu machen und den Unternehmungen die Pflicht auflegen, nicht etwa möglichst viel, möglichst gute Sachen oder Dienste zu erzeugen, sondem vorausbestimmte feste Kapital- und Zinssummen abzuliefern. In unserm Geschäftsleben dreht sich alles um bestimmte Geldzahlungen und um die Möglichkeit, für Geld mehr Geld zu liefern, aus Geld mehr Geld zu machen, hingegen kommen Arbeit, Produktion, Wohlfahrt usw. nur soweit in Betracht, als sie dazu taugen, aus je 100 Thaler mehr als 100 Thaler zu machen."


"Jede Sünde und jede Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung des Heiligen Geistes wird nicht vergeben werden."

"Ihr habt den Satan zum Gotte erhoben und die Kleinen zur Sünde verführt, die Welt entzweit!

Hinweg mit Euch!