Giro-, Sicht- und Termineinalgen sind kein fremdes Eigentum einer Bank

Liest man auf der Seite des Deutschen Bankenverabandes die Antwort auf die FAQ-Frage

Wird mein Depot (Aktien, Investmentfonds, Zertifikate etc.) ebenfalls vom Einlagensicherungsfonds geschützt?

Wertpapiere schützt der Einlagensicherungsfonds nicht. Diese werden lediglich von der Bank verwahrt, sie bleiben aber im Eigentum des Kunden. Im etwaigen Insolvenzfall können Sie die Wertpapiere schriftlich bei Ihrer Bank herausverlangen oder Ihr Depot auf ein anderes Institut übertragen lassen, sofern der Bank keine Sicherungsrechte zustehen. Sie können auch während eines Moratoriums jederzeit die Herausgabe der Ihnen gehörenden Papiere verlangen. Die Bank darf trotz des Zahlungs- und Veräußerungsverbotes diesem Begehren nachkommen, da ihr die Herausgabe fremder Sachen nicht verwehrt ist.

https://bankenverband.de/service/einlagensicherung/faq-einlagensicherung/


...dann ist auch der Schluss zulässig, dass Giro-, Spar-, Sicht- und Termineinlagen nicht Eigentum des Einlegers ist.  Da sie keine fremde Sache einer Bank darstellen und somit im Insolvenzfall, abgsehen von der nun ohnehin stetig sinkenden Einlagensicherung, auch nicht herausgegeben werden "düfen".