Russischer Geheimdienst: Nato-Abschuß der Germanwings 4U9525

hier ist die Übersetzung des russischen Originaltextes, der zuerst hier erschienen ist: http://newsstreet.ru/blog/12096.html

Es ist eine offene russische Blog-Seite. Der Text selbst weist gewisse Fachkenntnis auf. Auch befindet sich die dort erwähnte Fregatte der Nordmeer-Flotte Seweromorsk (russ. Bezeichnung: großer U-Boot-Jäger) tatsächlich zurzeit im Mittelmeer auf Patrollie.

Hier die Übersetzung:

Gesendet: Donnerstag, 26. März 2015
Von:
An:
Betreff: EIN US-AMERIKANISCHER LASER BRACHTE GERMANWINGS ZUM ABSTURZ?

US-amerikanische Lasertests haben die Zerstörung und den Verlust des Flugzeugs von Germanwings mit 150 unschuldigen Zivilpassagieren an Bord verursacht

EIN US-AMERIKANISCHER LASER BRACHTE GERMANWINGS ZUM ABSTURZ?

myrussiannews, 26. März 2015 – 12:12 Uhr.- Das russische Verteidigungsministerium liess heute verlautbaren, dass die Berichte der Nordflotte zeigen, dass gestern in Südfrankreich der Absturz der Boeing der Fluggesellschaft Germanwings (4U Flug 9225) das “direkte Ergebnis” eines fehlgeschlagenen Tests der US-Luftwaffe mit dem hochenergetischen Lasersystem (High Energy Liquid Laser Area Defense System / HELLADS) gewesen ist. Mit diesem Lasersystem wurde bei diesem Test versucht, eine interkontinentale ballistische Rakete (ICBM)abzuschiessen. Statt dessen wurde das zivile Passagierflugzeug vernichtet, was den Tod von 150 an Bord befindlichen Menschen zur Folge hatte.

Laut Bericht der bereits in voller Gefechtsbereitschaft tätigen russischen Nordflotte an das Verteidigungsministerium wurde dort gestern in Verbindung mit diesem Vorfall Alarm auf dem russischen Raketenabwehr-U-Boot “Severomorsk” ausgelöst, welches derzeit Aufgaben im Mittelmeer ausführt. Dies weil unter normalen Bedingungen elektrische Anomalien über Südfrankreich und Italien sowie der westlichen und südlichen Schweiz registriert wurden. Das Gebiet, von welchem aus diese Anomalien registriert worden sind, war die Nordsee. Laut Bericht fällt dies mit der Kampfeinsatzzone der 510. Flugstaffel der US-Luftwaffe zusammen, die auf dem Luftwaffenstützpunkt Aviano in Italien ihren Dienst verrichtet.

Kurioserweise vermerkt der Bericht auch, dass diese Anomalien in der Kampfeinsatzzone der 510. Fliegerstaffel in Südfrankreich auftraten und gestern zur gleichen Zeit erschienen, als die britischen zivilen Radarsysteme geblendet wurden, was in einer Veröffentlichung der Flugsicherheitsbehörde bestätigt worden ist: “Beim Vornehmen einiger Anpassungen in Manchester schaue ich hin und sehe die A380 über Barcelona, aber ich kann nichts auf dem Radar erkennen. Hmm (Wörtlich: “Doing a bit of spotting at MAN, I look up and see an A380 passing overhead just past the BA, but nothing on radar? Hm”).

Der Bericht des russischen Verteidigungsministeriums besagt, dass das Radarsystem der USA, Großbritanniens und der EU oft während der Starts und Landungen von B1-Bombenflugzeugen geblendet wird. Genau wie gestern, als der Vorfall in Manchester registriert wurde. Das fällt wahrscheinlich mit der Stationierung eines britischen B1 Bombenflugzeugs zusammen, von denen einige auch HELLADS der US Air Force verwenden können.

Dieser Bericht erwähnt auch, dass die militärischen Strukturen der USA, Grossbritanniens und der EU oft zivile Flüge durch ihre Kriegsspiele quer durch den gesamten Kontinent gefährden. Dies im vorigen Jahr, als ca. 50 Flugzeuge zeitweilig vom Radar in Österreich, Deutschland, der Tschechischen Republik und der Slowakei zwischen dem 5. und 10. Juni verschwanden.

Die slowakische Luftfahrtbehörde räumte in einer Verlautbarung über dieses Blenden des Radars ein: “Das Verschwinden von Objekten auf den Radarbildschirmen wurde mit den geplanten militärischen Manövern in Verbindung gebracht, welche in verschiedenen Teilen Europas abgehalten worden sind … und der Zweck war, Funkfrequenzen zu unterbrechen. Diese Handlungen verursachten ein zeitweiliges Verschwinden verschiedener Zielobjekte auf den Radarbildschirmen. Dies trotz der Tatsache, dass gleichzeitig die Luftfahrt in Funkkontakt mit den Luftverkehrskontrollbehörden stand und normal ihre Flüge fortsetzte.”

Aber wie gefährlich diese westlichen Kriegsspiele für die zivilen Flugzeuge sein können, zeigte laut dem Bericht der Zwischenfall vom 3. März, als bei der Vorbereitung auf den schrecklichen Vorfall von gestern mit dem Flug 9525 der Fluggesellschaft Germanwings durch die US Air Force über Südfrankreich der Lufthansa-Flug LH1172 eines Airbus A321 auf normaler Flughöhe plötzlich für einige Minuten an Höhe verlor, wie das Radardiagramm zu diesem Flug belegt.

Als eine Erklärung für den Abfall (Höhenverlust) des Lufthansa-Flugs LH1172 in Südfrankreich vor zwei Wochen können wir den Artikel in der Reportage des Flugreporters unter dem Titel “Catching a Lufthansa Airbus A321’s Rapid Descent Live” insbesondere nachlesen:

“Es gab wenige Momente, wo ich dachte, ich könnte beobachtet haben, dass eine Havarie in Realzeit geschieht, von Tausenden Meilen entfernt vom Flugzeug aus. Aber glücklicherweise reagierten die Piloten rasch und orientierten sich optional auf den nächstgelegenen Flughafen.”

Lufthansa bestätigte auf AirlineReporter.com, dass LH1172 151 Passagiere an Bord hatte, und dass der Flugkapitän beschloss, in Nantes, Frankreich, zu landen, “wegen eines medizinischen Falls” (kranker Flugpassagier). “Sie bestätigten, dass nichts aussergewöhnliches geschehen war und das Flugzeug sicher landete.”

Im Unterschied zum in diesem Bericht diskutierten Lufthansa-Flug LH1172 konnte der gestrige Flug von Germanwings mit der Flugnummer 9525 den raschen Höhenverlust nicht ausgleichen … daher wurde das Flugzeug in zehntausende Metallteile beim Aufprall zerstört und liegen die Leichenteile an einer Bergseite in Südfrankreich.

Was war der Grund für eine so gründliche Zerstörung des Germanwings-Flugzeugs von Flug 9525? Wie diskutiert in diesem Bericht und erstmals nachgewiesen am 3. Februar, als die US Air Force ihr HELLADS testete und den Laser auf einen ihrer älteren Wettersatelliten richtete, welchen sie durch Aufheizen des Innenraums vernichtete, so dass er infolge dessen im Weltraum explodiert war.

Aber die russischen Fachleute für Verteidigung äussern in diesem Bericht, dass die chemischen Lasersysteme (solche wie das von der US Air Force eingesetzte HELLADS, welches das Flugzeug der Germanwings Flugnummer 9525 traf und beinahe das Flugzeug der Lufthansa Flugnummer LH1172 traf) für die Tatsache bekannt sind, dass es äusserst schwierig ist, auf grosse Entfernungen auf die Zielobjekte zu focussieren, weil ihre “Strahlenwirkung” generell durch die Atmosphäre verteilt wird und dadurch alles und irgendwelche anderen Objekte in Mitleidenschaft zieht.

Und das genaue Drehbuch, welches die Zerstörung des Flugzeugs bei Flugnummer 9525 verursachte, war eine kombinierte westliche Verteidigungsanstrengung in Gestalt der Durchführung eines “Tests in dichten Schichten der Atmosphäre” in der Imitation eines Angriffs von russischen Atomsprenköpfen.

Der spezifische “Test in dichten Schichten der Atmosphäre” ??. Er scheiterte. Der Test wurde am Vorabend des Starts interkontinentaler ballistischer Raketen (ICBM) angekündigt, die dann am frühen Montagmorgen von der US Air Force in Kalifornien gestartet wurden. Und welcher vom Obama-Regime als eine “Botschaft an die Welt über die atomaren Kapazitäten Washingtons” deklariert worden ist.

Diese “Botschaft an die Welt” war ganz im Gegenteil zu ihrer Bezeichnung adressiert an die Russische Föderation wegen der “Zerstörung” des US-Flugzeugtransporters “Theodore Roosevelt” mit der Spitzentechnologie “magrav” sowie, neben der “Zerstörung” dieses Flugzeugträgers bei den Kriegsspielen vor ein paar Wochen, wegen der Ausserbetriebsetzung der USS “Donald Cook” im Schwarzen Meer im vorigen Jahr.

Leider besagt der Bericht grimmig, dass beinahe 37 NATO-Flugzeuge gestern an diesem US-Raketenabschusstest beteiligt waren und nur ein italienischer Militärflugzeugtransponder eingeschaltet war, der mit seinem Alarmcode # 7700 den Absturz der Germanwings 9525 sah.

Und dass viele deutsche Piloten sich heute zu fliegen weigern, liegt an diesen militärischen Manövern der USA, die gegen Russland gerichtet sind. Dies schlussfolgert der Bericht. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Westen die Wahrheit darüber vermeldet, was mit Flug 9525 der Germanwings passiert ist, liegt genau dort, wo sie sich im Fall des Flugzeugs MH17 der Malaysian Airlines befindet. Welches laut Beleg in Form von Satellitenaufzeichnungen von einem ukrainischen Kampfflieger abgeschossen worden war. Und so liegt diese Wahrscheinlichkeit bei null.

Ausserdem kann als indirekter Beweis für die geschilderte Version gelten, dass von den erschienenen Augenzeugen des Absturzes den Vertretern der französischen Air France berichtet wurde, dass sie eine Explosion hörten und Rauch aus dem Passagierflugzeug A320 der Germanwings kommen sahen, “kurz bevor es in den Bergen nahe Digne in Südfrankreich aufprallte. Ein Hubschrauberpilot bestätigte auch, dass die Bruchstücke der Maschine auf höherem Gelände als der Aufprallstelle des Flugzeugs gefunden wurden, was nach seinen Worten von der Tatsache bestätigt wird, dass ein Teil des Rumpfes ‘abbrach vom Flugzeug noch vor dem Aufprall’.”

Source: newsstreet.ru

Betreff: jetzt isser auch noch B L I N D gewesen !

  1. Im Anhang NEUES VIDEO AUS DEM COCKPIT

Erschreckend, wie dreist man über 80 Millionen Bundesbürgern ein neues Ammenmärchen auftischt. Da sind die Wrackteile von Flug 4U9525 nicht mal abgekühlt, geschweige denn gesicherte Erkenntnisse zum Absturzursache veröffentlicht, da wird der Öffentlichkeit mit dem Co-Piloten der Germanwings-Maschine – der sich leider nicht mehr äußern kann – bereits ein Schuldiger präsentiert[1]. Zur gleichen Zeit verbreiten Medien unter Berufung auf Sicherheitskreise, sprich die Geheimdienste, dass ein Anschlag auf das Flugzeug als unwahrscheinlich gilt, ja sogar ausgeschlossen[2] wird. Irgend ein Geheimdienst behauptet also, dass es keinen Anschlag auf die Maschine gab, ohne auch nur einen Beleg dafür vorzulegen und durch Medien wird das dann ebenfalls ohne Beleg als Tatsache verkauft. Das ist wirklich kurios, denn heute morgen sagte[3] der Feuerwehr-Leutnant Éric Sapet, der am Unglücksort tätig ist, gegenüber der französischen Zeitung Le Monde nämlich Folgendes:

[…] Alles ist pulverisiert. Man kann nichts mehr auseinanderhalten. Man sieht nichts, man kann nicht einmal ein Flugzeug darin erkennen. […]

Die Aussage, dass eine vollständige Pulverisierung des Flugzeuges vorliegt, widerspricht der offiziellen Erklärung, dass der Co-Pilot den Absturz absichtlich herbei geführt habe. Welche der beiden Version stimmt und wer lügt? Die physikalischen Kräfte die bei einem Absturz wirken, ganz gleich wie der Absturz zustande kommt, sind nicht ausreichend, um ein Flugzeug vollständig zu pulverisieren und die Maschine wurde pulverisiert. Ein Blick auf das Trümmerfeld, scheintel die Aussage des französischen Feuermanns zu bestätigen. Siehe:

http://img.astroawani.com/2015-03/61427248981_950x600.jpg

Aus welchem Grund Bundesregierung und Medien die deutsche Öffentlichkeit anlügen, ist nicht bekannt. Allerdings wirft dieses Verhalten eine ganze Reihe von Fragen auf, die Dr. Udo Ulfkorte, 17 Jahre für die FAZ tätig und Autor des Enthüllungsbuches Gekaufte Journalisten wie folgt formuliert:

Erste Frage: Warum erfahren[4] nicht unsere deutschen, französischen oder spanischen, sondern US- und britische Medien von den französischen Ermittlern zuerst, was die Black Box festgehalten hat: Dass nur ein Pilot im Cockpit war und der zweite vergeblich versuchte, wieder ins Cockpit zu kommen?

Warum müssen deutsche Journalisten das aus der New York Times abschreiben? Warum lassen sie sich wie Marionetten herumführen und recherchieren nicht selbst? Warum tun die französischen Ermittler so, als ob sie die Ergebnisse ihrer Untersuchungen noch nicht ausgewertet hätten? Warum wussten die Amerikaner schon, was auf den Aufzeichnungen zu hören ist? Hier sollte die Bevölkerung offenkundig nebulös in die Irre geführt werden, warum nur?

Zweite Frage: Warum hat bislang nicht ein deutscher Journalist auf die Sicherheitsprobleme beim A320 in Zusammenhang mit kontaminierter Kabinenluft (TCP-/ Aerotoxisches Syndrom) hingewiesen oder bei der Pressekonferenz dazu nachgefragt? Im A320 wird immer wieder das Nervengift TCP in hoher Konzentration gemessen, das ist als Sicherheitsproblem bekannt.[5]

Erst vor wenigen Wochen – im Januar 2015 − drangen[6] bei einem Germanwings-Flug von Lissabon nach Köln hochtoxische Dämpfe in das Cockpit ein − warum schweigen unsere Medien dazu? Warum lassen sie nur Sicherheits- und Luftfahrtexperten zu Worte kommen, die ständig gebetsmühlenartig wiederholen, es gäbe keine Sicherheitsprobleme? Vor wenigen Monaten berichtete auch die Deutsche Welle über Nervengifte[7] in diesen Flugzeugen. Und auch im Februar 2015 musste eine Germanwings-Maschine in Lyon notlanden.[8]

Alles schon vergessen? Völliger Blackout? Dabei ist das hochgefährliche Problem als lebensgefährliches Sicherheitsproblem für die Passagiere bekannt[9]. Es läuft noch bis Ende März 2015 eine Studie dazu auf ausgewählten Strecken[10]. Warum unsere Lügenmedien dazu nichts berichten?

Die Fluggesellschaften haben jetzt offenkundig Angst vor dem Kollaps. Denn die Sicherheitsprobleme durch die Nervengifte sind gigantisch. Leichenbeschauer bestätigen das der Luftfahrtindustrie. Fluggesellschaften und Luftaufsichtsbehörden müssten handeln[11], schweigen aber, weil sie nicht wissen, was sie machen sollen.

Seit 16. Februar 2015 ist amtlich[12] bekannt:

  1. In der Kabinenluft befinden sich Organo-Phosphate, eine als Nervengift bekannte Gruppe von Chemikalien welche bevorzugt als Flammschutz und Weichmacher in Triebwerksölen verwendet werden.
  2. Insassen von Flugzeugen werden diesen Chemikalien ausgesetzt, was zu Gesundheitsschäden führen kann.
  3. Die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Stoffe auf Piloten können – zum Beispiel bei einem Unfall − zum Tod der Insassen führen.
  4. Bislang gibt es in Flugzeugen keine eingebauten Sensoren, die solche Giftstoffe in der Kabinenluft messen und davor warnen könnten.

201 Vorfälle gab es im Jahr 2012 wegen giftiger Kabinenluft. Und immer wieder betroffen: Germanwings …

Man kann sich anhand dieser Fakten des subjektiven Eindrucks nicht verwehren, dass uns Bürgern die Wahrheit bewusst vorenthalten wird, weil mit der Wahrheit der Zusammenbruch des Luftverkehrsgeschäfts drohen könnte. Wer setzt sich schließlich dem Sicherheitsrisiko aus, wenn es öffentlich bestätigt wird …? Vor allem müsste man dann die Frage beantworten, warum man so lange zugeschaut[13] hat …

Letzte Frage: Warum verschweigen ausnahmslos alle deutschsprachigen Medien, dass auch schon eine Air France-Maschine an der gleichen Stelle mit 44 Passagieren am Berghang zerschellte?[14]

Die Angehörigen der Opfer haben ein Recht drauf, dass alle offenen Fragen wahrheitsgemäß und ohne Verzug beantwortet werden. Danach sieht es derzeit aber nicht aus.

Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte teilt diesen Beitrag größtm��glich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf VKontakte, Facebook und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der deutschen Lügenpresse nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.

Querverweise:

[1] Euronews: Lufthansa Pressekonferenz

http://de.euronews.com/2015/03/24/ratselhafte-auaeerung-von-lufthansa-vizeprasidentin-zu-unglucksflug-4u9525/

[2] Anonymous über Absturz von Flug 4U9525 der Fluggesellschaft Germanwings

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=879199355459859

Querverweise:

[1] Copilot ging absichtlich in Sinkflug http://www.tagesschau.de/ausland/germanwings-absturz-149.html

[2] Liveticker zum Flugzeugabsturz

http://www.n-tv.de/panorama/23-39-Polizisten-wachen-an-der-Absturzstelle-article14764011.html

[3] Tout est pulvérisé, on ne peut même pas distinguer un avion http://www.lemonde.fr/europe/article/2015/03/25/dans-les-alpes-l-appareil-de-germanwings-s-est-transforme-en-confettis_4600497_3214.html

[4] Germanwings Pilot Was Locked Out of Cockpit Before Crash in France

http://www.nytimes.com/2015/03/26/world/europe/germanwings-airbus-crash.html?emc=edit_na_20150325&nlid=66476005&_r=3

[5] Luft in Flugzeugen ist gefährlicher als bekannt http://www.welt.de/wirtschaft/article130593937/Luft-in-Flugzeugen-ist-gefaehrlicher-als-bekannt.html

[6] Offenbar Öldämpfe in Cockpit von Germanwings A320 http://www.austrianwings.info/2015/02/offenbar-oeldaempfe-in-cockpit-von-germanwings-a320/

[7] Vergiftungsgefahr im Flugzeug

http://www.dw.de/vergiftungsgefahr-im-flugzeug/a-17824365

[8] Geruchsvorfall auf Germanwings-Flug: Sicherheitslandung http://www.austrianwings.info/2015/02/geruchsvorfall-auf-germanwings-flug-sicherheitslandung/

[9] Wischproben beweisen Nervengift bei Condor http://www.welt.de/wirtschaft/article130664524/Wischproben-beweisen-Nervengift-bei-Condor.html

[10] Lufthansa: Kabinenluft-Studie mit der A321 http://www.aero.de/news-20709/Lufthansa-Kabinenluft-Studie-mit-der-A321.html

[11] Giftige Kabinenluft: Fluggesellschaft und Luftaufsichtsbehörde müssen handeln http://www.austrianwings.info/2015/02/giftige-kabinenluft-fluggesellschaft-und-luftaufsichtsbehoerde-muessen-handeln/

[12] Giftige Kabinenluft: Fluggesellschaft und Luftaufsichtsbehörde müssen handeln http://www.austrianwings.info/2015/02/giftige-kabinenluft-fluggesellschaft-und-luftaufsichtsbehoerde-muessen-handeln/

[13] Luftpost 89: Kabinenluft

http://www.airportzentrale.de/luftpost-89-kabinenluft/38277/

[14] Germanwings flight 4U9525 crashed less than a MILE from near identical air disaster more than 60 years ago when 44 were killed http://www.dailymail.co.uk/news/article-3010966/Germanwings-flight-4U9525-crashed-MILE-near-identical-air-disaster-60-years-ago-44-killed.html

[15] Gefährliche Muskelspiele zwischen Russland und der Nato http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/militaermanoever-russland-nato102.html

Artikel ursprünglich erschienen unter:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/germanwings-was-uns-verschwiegen-wird.html

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Hartmut Barth-Engelbart. Permanenter Link des Eintrags.

Über Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de Zeige alle Beiträge von Hartmut Barth-Engelbart →

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Name *

E-Mail-Adresse *

Website

Kommentar