PecuniaOlet

"Realitätstheoretiker" Alexander Graf Lambsdorff

zur Meldung: Lafontaine im Lager der Verschwörungstheoretiker angekommen

Wer Umberto Ecos Roman "Das Focaultsche Pendel" gelesen hat, der hat auch auf unterhaltsame Art einen literarischen Einblick erhalten, wie leicht und schlüssig sich historische Tatsachen in Kombination mit Vermutungen und Indizien zu einer Theorie der Weltverschwörung verweben lassen. Das will natürlich nichts heißen. Man könnte auch hier bereits eine weitere "Theorie" ableiten, nämlich dass Umberto Eco etwa ein "bezahlter" Literat und Professor sei, der im Auftrag von Verschwörern solche Bücher schreibt, um einem anspruchsvollerem Leserkreis Entstehung und Logik solcher Theorien auf kurzweilige und spannende Weise darzustellen und ad absurdum zu führen ( quasi als Gegensatz zu Dan Brown, in dessen Romanen sich stets die "Echtheit" der Theorien herausstellte).

Alles, was wir zu wissen glauben, ist größtenteils genau genommen "Verschwörungstheorie". Eine "normale" Theorie unterscheidet sich lediglich dem Namen nach von einer VT. Unsere soziale und psychische Realität hängt überwiegend von unserem Glauben ab. Alles, was man nicht beweisen kann, muss man glauben. So können wir nicht beweisen, dass wir nicht alleine auf der Welt leben, ausschließlich uns Bewusstsein zukommt, und alle anderen Lebewesen lediglich Trugbilder sind, deren physische und geistige Wirkungen auf uns nur "Reizungen" unseres Gehirns zuzuschreiben sind. Dass mein Gegenüber unabhängig von mir existiert und mit eigenem Bewusstsein und Willen ausgestattet ist, ist daher eine "Glaubensfrage" - und bereits hier beginnt genaugenommen schon die "Verschwörungstheorie". Auch dass unser Geld etwas wert sei, hängt ausschließlich vom Glauben ab und ist somit ebenfalls der Verschwörungstheorie zuzurechnen. 

Alles, was wir über Geschichte und Kultur lernen, was erzählt oder weggelassen wird, ist exakt betrachtet Glaubenssache, und damit "Verschwörungstheorie" bzw. deren Interpretation. Keiner war wirklich dabei, man kann im Grunde berichten, was man will, es ist weder korrekt verifizier- noch falsifizierbar. Und selbst wenn man Zeitzeuge war oder Zeitzeugen hört, weiß man nicht, ob die eigene Wahrnehmung der Ereignisse nicht durch irgendeine Tatsache verfälscht oder verzerrt worden war. Verstärkt wird diese Gegebenheit noch durch die heutigen Möglichkeiten moderner Technik und Wissenschaft, die uns Illusionen zu schaffen in der Lage sind, deren Möglichkeiten wir nicht einmal erahnen können, ganz einfach auch deshalb, weil wir im Gegensatz etwa zu Geheimdiensten gar nicht über den neuesten Stand und die Möglichkeiten der Technik informiert sind. Wenn schon ein David Copperfield in der Lage ist, durch einen "Taschenspielertrick" ein Flugzeug vor den Augen der Zuschauer verschwinden zu lassen, welche ganz anderen Möglichkeiten ergeben sich dann (vor allem auch gerade bezüglich Flugzeugen) angesichts neuester technischer Errungenschaften gerade für Geheimdienste und anderes Gesindel?

Jeder noch nicht gänzlich abgestumpfte Mensch hat das Bedürfnis, den Geschehnissen um ihn herum und weltweit einen gewissen Sinn abzugewinnen und sich als Individuum als Teil eines vernünftigen und zweckmäßigen Ganzen zu sehen. Wenn er manche Dinge dann nicht versteht (zum Beispiel, weshalb man Europa in Prokrustes Bett zwängen, Russland ein Aggressor sein, und er enteignet werden muss), ist er sehr offen für "Verschwörungstheorien" allerlei Art, vor allem dann, wenn die offiziellen Erklärungen und Verlautbarungen eine Beleidigung für jeden auch nur halbwegs überdurchschnittlichen Intellekt darstellen.

Wenn dann diese "Verschwörungstheorie" auch noch "klar auf der Hand liegt", sich mit Beobachtungen aus der Realität deckt, in sich schlüssig ist und einen "Aha-Moment" nach dem anderen produziert, während offizielle Erklärungen oder offizielles Schweigen dem Gehirn höchste Akrobatik, dem Willen größte Ignoranz und dem Herzen tiefsten Glauben abverlangen, wird aus der Theorie schnell eine Tatsache, welcher die "Herrschenden" dann nur noch mittels starker Vereinfachung zu begegnen in der Lage sind: Man wirft dem "Denunzianten" eben selbst "starke Vereinfachung" vor oder verknüpft die Theorie (ebenfalls stark vereinfachend) mit kulturabhängigen Tabus und Ressentiments - in unserem Fall "Antisemitismus" und/oder "Nazitum", "plumper Antiamerikanismus", "Rassismus"...und wie sie alle heißen.

Um auf das eingangs Gesagte über Umberto Eco zurück zu kommen: Eine sogenannte Verschwörungstheorie kann grundsätzlich immer wahr oder falsch sein, egal wie schlüssig sie auch sein mag.

Entscheidend allein ist die Re-aktion der "Realitätstheoretiker" (wozu ich alle deutschen Politiker rechne).

Plumpe Abwehr bestärkt jede Verschwörungstheorie und macht unglaubwürdig.