Wasser marsch!

Der Mensch wird geprägt von gesellschaftlichen (Macht)Strukturen, denen er sich anzupassen hat, will er kein Außenseiter sein.

Er hat sich in Europa dem Euro anzupassen. Nicht der Euro dem Menschen.

Er hat sich dem Machtsystem des Kapitalismus und des (sozialistischen) Schuldgeldes anzupassen. Nicht umgekehrt.

Er hat sich den Wünschen der Regierenden  anzupassen. Nicht umgekehrt.

Er ist damit zum Diener krankmachender Götzen geworden.

"Zwar kann der Mensch tatsächlich unter vielerlei Bedingungen leben, doch wenn diese seiner menschlichen Natur zuwiderlaufen, reagiert er darauf, indem er die bestehenden Verhältnisse entweder ändert oder seinen vernunftbedingten menschlichen Fähigkeiten entsagt, also sozusagen „abstumpft“. [.....] Wie es der Gesellschaft möglich ist, bestimmte Grundbedürfnisse des Menschen zu fördern oder zu unterdrücken, so können auch psychische Defekte durch die Kultur hervorgebracht werden. Da nun die Mehrheit der Mitglieder einer Gesellschaft an gewissen Defekten leidet, werden diese als Normalität wahrgenommen, und der Einzelne setzt sie sich sogar zum Ziel, um einem Außenseitertum aus dem Weg zu gehen: „Was [dem Einzelnen] an innerem Reichtum und an echtem Glücksgefühl verlorengegangen sein mag, wird durch die Sicherheit kompensiert, die das Gefühl gibt, zur übrigen Menschheit zu passen – so wie er sie kennt.“

Dieses Zugehörigkeitsgefühl verhindert zu einem entscheidenden Teil die Fortentwicklung des Defekts in eine tatsächlich wahrgenommene Neurose." (Wikipedia)