Kommt das jemand bekannt vor?

PSYOPS

Klassische Methoden bzw. Medien der psychologischen Kriegführung sind das Verteilen von Handzetteln, das Verbringen von Flugblättern per Flugzeug, Ballon, Granate oder Rakete, Lautsprecheraufrufe oder Hörfunksender. Dabei nutzt man die Erkenntnisse der modernen Werbepsychologie: Flugblätter wurden etwa im Zweiten Weltkrieg auch im Stil der jeweiligen Landeswährung gefertigt und waren auf den ersten Blick kaum von einem auf der Straße liegenden Geldschein zu unterscheiden.

Darüber hinaus gibt es die Methoden der Streuung von Gerüchten, des gezielten Rufmordes, der Etablierung von entsprechend geschulten und instruierten Lehrkräften in Schulen, Hochschulen, Universitäten und Verwaltungsschulen, ideologische Infiltrierung von Religionsgemeinschaften, verdeckte Förderung von Kriminalität (Ablenkungsterror), gezielte und kaum verheimlichte Bespitzelung zwecks Verunsicherung und sozialer Zersetzung, ungerechtfertigte Schaffung von gesetzlichen und allgemeinen Rahmenbedingungen, die den Einzelnen in eine chronische Überlastungs- und Überforderungssituation bringen und damit mittel- und langfristig zermürbend wirken (z.B. mittels Propagierung nicht gleich auf den ersten Blick als unsinnig zu erkennender Ziele, wie z.B. der „mobilen Gesellschaft“ mit täglich kilometerweiten Arbeitswegen, Zeitverlusten im Stau, Einkommensschmälerung durch Beförderungskosten und künstlich per repressivem Baurecht in die Höhe getriebene Mieten und Kosten für Wohnraum - zusammenfassend als Strategie der „Zermürbung und Demoralisierung durch gezieltes Abschmelzen der strategischen Reserven des Gegners“ bezeichnet), Geschichtsfälschung, Einschüchterung per Strafbewährung gegen bestimmte Meinungsäußerungen, Freiheitsentzug, „gesetzliche“ Einschränkung der Freizügigkeit, Erhebung offensichtlichen Unrechtes zum „Gesetz“, Willkürakte, Ungleichbehandlung vor Gericht und bei Behörden, Androhung und tatsächliche Wegnahme von Kindern im Falle ausbleibenden Wohlverhaltens, Geiselnahme, Verschleppung, Androhung und Anwendung von Folter, Frieren-, Durchnässen-, Hungern- und Durstenlassen, Deprivation, z.B. weitestgehende Ausblendung der eigenen Kultur eines Volkes in den Massenmedien (durch Abspielen (fast oder gänzlich) ausschließlich ausländischer Titel, Sendung von informationell und kulturell wertlosen Zeitvertreib-Produktionen in Rundfunk, Fernsehen und anderen Massenmedien) gezielte Schaffung von Arbeitslosigkeit (= Einschüchterung und ideologische Zersetzung mittels sozialer und kultureller Destabilisierung), gewaltsame Durchsetzung offensichtlichen Unrechtes durch Besatzungsmacht, feindlich etablierte „Justiz“ und „Behörden“ zwecks Einschüchterung der Bevölkerung, Manipulation von Trinkwasser, Nahrung, Medikamenten, gezielte Verführung/Abwerbung von Ehepartnern, gezielte Vergewaltigung, zentral organisiertes Mobbing, kulturelle Verwirrung mittels manipulierten Kritiken und gezielten Verrissen u.v.a.m. - alles sowohl in offensichtlichen, d.h. erklärten Kriegszeiten, wie auch in (gegenüber den Opfern als „Frieden“ getarnten) Zeiten verdeckten, unerklärten, schleichenden Krieges, wie er seit ca. 100 Jahren weltweit immer häufiger vorkommt.

Auch der unmittelbare Einsatz militärischer Mittel kann Elemente psychologischer Kriegsführung enthalten. So können Manöver nahe dem Hoheitsgebiet eines potenziellen Gegners dessen Kampfeswillen schwächen oder Überfälle im Hinterland zur Verunsicherung gegnerischer Truppen führen.

mmhhh