Oliver Krautscheid: Teuerste Hochhäuser

Wolkenkratzer wirken heute wie Kathedralen der Wirtschaft. Ähnlich wie die religiösen Vorbilder erfreuen sie sich internationale Bekanntheit und haben einen hohen Wiedererkennungswert. Damit steigen auch die Preise, die für diese “Landmarks” gezahlt werden. Aufgrund der anhaltenden Flucht in das Realkapital scheinen insbesondere große Pensions- und Staatsfonds weiterhin bereit zu sein, große Summen zu investieren.

Auf der Basis von Transaktionsbewertungen der letzten zwei Jahre von Real Capital Analytics für einzelne Häuser oder Hochrechnungen aus Anteilserwerben ergibt sich folgenden Liste der teuersten Hochhäuser weltweit:

Nr. 1 USD 3,4 Mrd. General Motors (New York City)

Nr. 2 USD 3,3 Mrd. Yebisu Garden Palace (Tokio)

Nr. 3 USD 2,8 Mrd. Marina Bay Financial Centre Tower 3 (Singapur)

Nr. 4 USD 2,6 Mrd. Porto Nuova (Mailand)

Nr. 5 USD 1,6 Mrd. Citigroup Tower (London)

In Deutschland konnten solch hohe Preise noch nicht verzeichnet werden. Eines der teuersten Hochhäuser hierzulande ist das “The Squaire” am Frankfurter Flughafen (mit einer Mietfläche von 140.000 qm). Die Baukosten für den Eigentümer IVG beliefen sich auf rund EUR 1,2 Mrd., was dem Doppelten des ursprünglich geplanten entspricht.