Griechenlands Premier Samaras sieht keine Risiken

<u>Griechenlands Premier Samaras sieht keine Risiken für Banken</u>

Regierungschef zu Zypern-Beschlüssen: "Griechisches Finanzsystem nicht gefährdet" / Regierungskreise in Athen: Ablehnung des Rettungspakets durch das griechische Parlament bedeutet Euro-Aus für Zypern

Hamburg, 17. März 2013, 17:43 Uhr – In einer ersten Reaktion auf die Zypern-Beschlüsse der Euro-Gruppe hat sich Griechenlands Premierminister Antonis Samaras gegenüber SPIEGEL ONLINE gelassen gezeigt. Die Beschlüsse bereiteten Griechenland keine Sorge. "Ich bin absolut sicher, dass das griechische Finanzsystem nicht gefährdet ist", sagte Samaras am Sonntag am Rande einer Veranstaltung in Thessaloniki.

Wie SPIEGEL ONLINE aus griechischen Regierungskreisen erfuhr, macht man sich in Athen allerdings große Sorgen für den Fall, dass das zyprische Parlament den Brüsseler Rettungsplan ablehnt. Den Kreisen zufolge wäre dies für die griechische Regierung gleichbedeutend mit dem Ausscheiden Zyperns aus der Euro-Zone. Da Zypern und Griechenland wirtschaftlich eng verbunden sind, hätte das schwerwiegende Folgen für die griechische Ökonomie.

Zypern entscheidet nun am Montag über das Rettungspaket. Die Regierung hat im Parlament eine Mehrheit von nur einer Stimme, und die Opposition des Landes hat bereist angekündigt, das Rettungspaket abzulehnen.


Der vollständige Text ist abrufbar unter http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-rettung-griechenland-fuerchtet-scheitern-der-zypern-hilfe-a-889354.html.