Lawrow warnt selbst vor Gedanken an einen Angriff auf Krim

Die Zukunftsentscheidung auf der Krim

Außenminister Sergej Lawrow hat am Mittwoch gewarnt, einen bewaffneten Überfall auf die Schwarzmeerhalbinsel Krim zu erwägen, die sich im März von der Ukraine abgetrennt hat und zu Russland beigetreten ist.

„Dies würde ich niemandem raten. Wir haben eine Doktrin der nationalen Sicherheit, die die Handlungen festlegt, die in einem solchen Fall zu unternehmen sind“, sagte Lawrow in Moskau nach einem Treffen mit der italienischen Außenministerin Federica Mogherini.

Die Krim hatte seit 1783 zu Russland gehört, bevor der sowjetische Staatschef Nikita Chruschtschow 1954 die Halbinsel symbolisch von der Russischen Sowjetrepublik an die Ukrainische Sowjetrepublik – beide im Bestand der Sowjetunion – „schenkte“. Nach dem Zerfall der Sowjetunion im Dezember 1991 blieb die von Russen dominierte Krim automatisch in der Ukraine. weiter hier: http://de.ria.ru/politics/20140709/268960052.html