Uups...!


"Papi, was sind eigentlich Zinsen?"

"Zinsen sind der Preis, den man bezahlt, wenn man sich Geld leiht."

"Wieso muss man da etwas bezahlen?"

"Weil derjenige, der das Geld leiht, eine gewisse Zeit darauf verzichten muss und es dann nicht für seinen eigenen Bedarf verwenden kann."

"Wer verleiht denn Geld?"

"Meistens eine Bank."

"Und woher hat die Bank das Geld?"

"Ganz einfach. Sie verleiht das Geld, das ihr anvertraut wurde."

"Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann geben andere der Bank das Geld, damit die Bank darauf aufpasst, damit sie das nicht mehr tun müssen?"

"So ist es, mein Sohn."

"Aber, wenn ich der Bank Geld gebe - woher weiss ich, was die Bank mit meinem Geld gemacht hat?

"Das brauchst Du nicht zu wissen, solange Du für Dein Geld Zinsen von der Bank bekommst."

"Aha. Zinsen sind also Schweigegeld."

"Nicht so vorlaut, mein Sohn."

"Was macht die Bank mit den Zinsen?"

"Damit bezahlt sie ihre Angestellten und sonstigen Kosten und alles darüber hinaus sind die Gewinne der Bank."

"Zahlen wir Zinsen, Papi?"

"Wir zahlen ständig Zinsen mein Sohn. In allem, was wir kaufen, ist ein gewisser Zinsanteil enthalten und in allem, was wir an den Staat zu entrichten haben, ebenso. Einen kleinen Teil davon, bekommen
wir über Dein Kindergeld wieder zurück. Auch für unser Haus haben wir viel Zinsen gezahlt."

"Wieviel Zinsen haben wir denn für unser Haus bezahlt?"

"Mehr als das Doppelte, was es gekostet hat."

"Dann hatte die Bank also doppelt so viel Arbeit mit unserem Haus als die Arbeiter, die es gebaut haben?"

"Äh, nein. Die Bank erzeugt den Mehrbetrag peu á peu im Computer sobald wir einen Betrag einzahlen. Sie tippt einfach die Zahlen ein und schreibt den Betrag dann peu á peu unserem
Konto gut."

"Was ist denn, wenn ich nichts mehr einzahlen kann, weil ich krank werde?"

"Na, ja dann wird Dein Haus verkauft, Du musst erklären, dass Du nicht zahlen kannst und bestehende Restforderungen der Bank werden von Deinen Bürgen eingefordert."

"Und wenn ich keine Bürgen habe?"

"Dann schreibt Sie die Forderung irgendwann ab."

"Wann?"

"Kein Ahnung. Vielleicht nie mehr. Am besten Du nimmst Dir einen Rechtsanwalt (Bestgen, Frankfurt), der die Sache klärt."

"Hat die Bank dann mehr Arbeit, wenn sie mehr gut schreibt?"

"Äh, nein. Sie muss auf der Computertastatur ein paar Nullen mehr in den Computer eingeben. Dafür erhält sie das Haus für den Fall, dass wir die Zinsen nicht mehr bezahlen könnten."

"Aha!"

"Weißt Du, das ist so ähnlich, wie bei einem Rechtsanwalt. Für manche Briefe, die er schreibt, erhält er nur 50 Euro und für andere mehrere tausend. Die Briefe müssen aber deswegen nicht länger sein.
Aber DAS BESTE AN EINER BANK ist die Luftbuchung bei der Kreditvergabe: Forderungen an Verbindlichkeiten - Verbindlichkeiten an Forderungen! Damit schafft die Bank den Kreditbetrag aus dem
nichts. Und so wird der positive Saldo an Buchgeld der Geldbesitzer nicht angetastet, aber die Forderung des Schuldners besteht."

"Es ist also so, dass die Bank für das Eingeben von Zahlen in den Computer mehr Geld für unser Haus bekam als alle Arbeiter zusammen?"

"So in etwa ist es, mein Sohn!"

"Danke Papi, WENN ICH GROSS BIN GRÜNDE ICH EINE BANK!"

"Schlag Dir das aus dem Kopf."

"Warum?"

"Weil Dir eines Tages das schlechte Gewissen schlägt und weil Dein Vorgesetzter Dich zwingen Dinge zu tun, die Du nicht machen willst...."

"Wer ist den mein Vorgesetzter, wenn es meine eigene bank ist?"

"Na, du Dummerchen - das sind die Kunden, die Dir Geld in rauhen Mengen anvertraut haben - Die kriegen nie genug von den Zinsen, die Du von den Habenichtsen rauspresst..."

"Uups...!