PecuniaOlet

Volksverhetzung?

Was ist das eigentlich? Und welch saublödes Wort! VOLKS-VER-HETZUNG. Gibts auch eine "Hetzung"? Eine Anhetzung, Zerhetzung, Enthetzung? Ich verhetze ihn. "Durch Hetze bewirken, dass jemand Hass gegen jemanden empfindet und kaum in der Lage ist, sich ein objektives Urteil zu bilden." Aha! Kommt doch irgendwie bekannt vor. Wer macht denn das ständig, und wird sogar noch von uns dafür bezahlt? Gibt es überhaupt objektive Urteile? Wer soll denn zu objektiven Urteilen verhelfen, das Wissen dazu schaffen? Presse und Medien? Soso! Bedeutet das dann etwa im Umkehrschluss, dass alle subjektiven, nicht dem Mainstream entsprechenden Urteile unerwünscht sind und einer "Volksverhetzung" zu Grunde liegen könnten? "Hass" kann nur provoziert werden, wenn er bereits latent vorhanden ist. Wenn jemand im Netz sagt: "Tod diesen oder jenen..." ist das kindisch oder geschmacklos, es könnte aber keinen Hass hervorrufen, der nicht in irgend einer Weise irgendwo schlummert und zurückgehalten wird. Das Monopol für "Volksverhetzung" soll also weiterhin nur den Medien vorbehalten bleiben.

"Volksverarschug", "Volksbetrug", "Volksberaubung", "Volkshintergehung" in Form von "Geheimverhandlungen" (bsp. TTIP), "Wahlverfälschung" in Form dreister Lügen (bsp."No-Spy-Abkommen") und Veruntreuung von Volksgeldern bleiben ebenfalls weiterhin straffrei, während emotionslose freie Meinungsäußerung schon mal mit 12 Jahren Haft bestraft wird.

Schamgefühl war noch nie eine Sache von Politikern.