PecuniaOlet

"So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen"

Als ich nun heute zum x-ten mal von der x-ten Partei, Regierungssprecher, Vizekanzler, Justizminister, Ausländerbeauftragten etc. gelesen hatte, "die Ausschreitungen" von Heidenau seien "eine Schande" für Deutschland, man müsse über ein "Demonstrationsverbot" nachdenken, usw. usf., während ich zuvor bezüglich den Ausschreitungen der Flüchtlinge einschließlich körperlicher Gewalt in Suhl lediglich Schweigen vernahm, fuhr ich zur Tankstelle und kaufte mir drei Tafeln Nußschokolade. 

Eine aß ich bereits im Auto, die anderen beiden zu Hause ohne abzusetzen. Jetzt geht es mir wieder besser, die Nervennahrung hilft und beruhigt.

Es ist so, dass ich eigentlich über deutsche Politiker gar nichts mehr schreiben sollte. Zum einen sind sie es nicht wert - ich habe vor den Mafiosi selbst mehr Respekt als vor den Handlangern - zum anderen schadet es den Nerven. Mir fehlt dazu der professionelle Abstand und eine entsprechende Abgeklärtheit. Wahrscheinlich wegen der Familie Denn ich bin der Meinung, ich habe die Richtlinien aktueller "deutscher" Politik nun begriffen, und da kann man eigentlich nicht mehr guten Gewissens cool bleiben. Schreiben kann man aber auch nicht, weil es immer dasselbe wäre - oder es müsste zensiert werden. 

Günter Verheugen hatte schon fast recht, als er sagte, dass die EU ausschließlich zur Eindämmung Deutschlands kreiert wurde. Er lag mit seiner Tusnelda keineswegs zu lange nackt in der Sonne.

Falsch war nur der Begriff  "Eindämmung".