Marine Le Pen nennt Regierung in Paris ein totalitäres Regime

weil sie die Wähler der "Front National" wie Abschaum behandelt und einschüchtert.

Wie wäre das bei uns? Allein der Name "Nationale Front" wäre schon undenkbar.

Würde die AfD bei uns auf über 30 Prozent kommen, würden sie "tillen", wie aufgescheuchte Hühner herumgackern und beantragen, den Flüchtlingen ein sofortiges Wahlrecht zu gewähren.

Der FN selbst sieht sich weder als "ausländerfeindlich" noch als "rassistisch", ordnet sich weder "links" noch "rechts" ein, sondern betrachtet sich als "souveränistisch" und "patriotisch". Das ist in meinen Augen in etwa dasselbe wie anti-globalistisch, anti-elitär und pro-Bürger.

Die jungen und selbstbewussten Franzosen wissen, woher der Wind weht. Denn von ihnen kommen die meisten Wähler des FN.

Die Kommentarfunktion zu diesem Thema ist bei den DWN - wie üblich  - geschlossen. Dort wird die FN als "ausländerfeindlich" bezeichnet. "Drei Wochen nach den Anschlägen von Paris stimmten mehr als sechs Millionen Franzosen für die ausländer- und islamfeindliche Partei, die in sechs der 13 französischen Regionen an erster Stelle landete." Auch dieser Begriff wird hinsichtlich seines Bedeutungsspektrums immer mehr "eingeengt". Was für die Rechte des nationalen Bürger spricht (egal ob mit "Migrationshintergrund" oder ohne) wird heute schon oft grundsätzlich als "ausländerfeindlich" bezeichnet.

Lasst Euch die Begriffe nicht um die Ohren hauen!

Wir haben in einer Demokratie die Deutungshoheit - nicht Medien und Politik!