Verständnis und Menschenliebe

Gerade habe ich vernommen, dass es auf Facebook angebliche Aufrufe von Pegida Anhängern gab, Volker Beck zu schächten, zu kastrieren, zu "beschneiden" oder zu töten, und er deshalb Anzeige gegen Pegida erstattete, weil diese aufrufe nicht gelöscht worden waren.

Er sprach von "Hasskriminalität" und von "Gesetzen gegen den Hass" (wovon man allerdings keine neuen bräuchte).

Ich kann und darf diese angeblichen Aufrufe selbstverständlich nicht gutheißen, und würde es auch nicht, wenn ich es dürfte.

Ich bin allerdings froh, dass sie sich nicht gegen Flüchtlinge richten, sondern dass offenbar vermehrt erkannt wird, wer die Verantwortlichen sind, die Hass erzeugen. Hass erzeugt sich nämlich nicht von selbst, außer bei an Demenz Erkrankten oder psychotischen Personen.

Zudem halte ich langfristig und von Seiten des Bürgers betrachtet die Begriffe "Hasskriminalität" oder "Gesetze gegen Hass" für wesentlich bedenklicher als "Hassaufrufe" gegen Politiker.

Denn wenn diese tatsächlich mit Namen, Bild und Wohnort erfolgten, kann man davon ausgehen, dass es sich um Hilfeschreie verzweifelter Menschen handelt, denen Verständnis und Menschenliebe entgegengebracht werden muss.