Kool Savas tot?

Kool Savas ist untergetaucht. Hartnäckige Gerüchte besagen sogar, dass er tot ist. Hat er sich das Leben genommen? War es Suizid? Bisher ungeklärte Fragen. Fakt ist: Twitter und Facebook Account sind gelöscht. Alle Spuren verwischt. Es gibt keine Anhaltspunkte, wo er ist. Alle Konzerte sind abgesagt. Alles also sehr mysteriös. Man muss in diesem Fall das Schlimmste befürchten. Aber geklärt ist bisher noch nichts. Die einzige Hoffnung besteht darin, dass er sich noch mal meldet und alles aufklärt. Millionen Fans warten darauf. Doch bisher gibt es kein Lebenszeichen. 



Aus Wikipedia

Kool Savas, früher King Kool Savas, (* 10. Februar 1975 in Aachen; bürgerlich Savaş Yurderi) ist ein deutscher Rapper. Er bezeichnet sich selbst als „King of Rap[1] und ist außerdem unter den Namen Essah, S.A.V., KKS und John Bello bekannt.

Kool Savas live in Münster (2009)

Musikalische Karriere

Kool Savas live in Münster (2009)

Zunächst rappte Savas (damals noch Juks) meist englischsprachig in Crews wie den Basic Elements. Seine Solokarriere startete er mit der Warum rappst du?-EP, die in der Öffentlichkeit mit provokanten Texten wie in Schwule Rapper, LMS (Lutsch Meinen Schwanz) oder Pimplegioneah Aufmerksamkeit erhielt. Erfolgreich wurde er innerhalb der Rapcrews Westberlin Maskulin (zusammen mit Taktloss), die sich im April 2000 auflöste, und Masters of Rap. Letztere Crew und sein damaliges Plattenlabel Put Da Needle To Da Records (PDNTDR) verließ er 2001 wegen wachsender persönlicher und künstlerischer Differenzen. Es erschien ein Disstrack zusammen mit dem Rapper Germany von „Der Klan“ gegen den Labelchef von PDNTDR Peter Sreckovic mit dem Namen "Track gegen Peter", in dem Savas seinen Fortgang begründete und Sreckovic vorwarf, ihm sein verdientes Geld vorzuenthalten.

Optik Records

Er veröffentlichte 2002 sein erstes Soloalbum bei seiner eigenen, im gleichen Jahr gegründeten, Plattenfirma Optik Records unter dem Titel Der beste Tag meines Lebens, für das er auch den Comet erhielt und auf Platz sechs der deutschen Top Ten war.[2] Kool Savas arbeitete mit diversen nationalen und internationalen Musikern wie Azad, Curse, Moses Pelham, Samy Deluxe, RZA, J-Luv, Lumidee, Bligg, Jadakiss, Royce da 5'9", Kurupt, Engin, Xavier Naidoo, MoTrip, Havoc von Mobb Deep, Greis, den Ying Yang Twins und Illmatic zusammen.

Mit seiner Plattenfirma versuchte er verschiedene Künstler aufzubauen. Er entdeckte zum Beispiel Eko Fresh. Bis zur Auflösung von Optik Records waren folgende Künstler bei ihm unter Vertrag: DJ Nicon, Melbeatz, Ercandize, Caput, Amar, Sinan, Dina Rae und Moe Mitchell. Der Vertrag mit dem Rapper SD endete wegen musikalischer Differenzen. Auch Spontan verließ das Label, um seinem Freund SD zu folgen. Seit Anfang 2005 unterstützt Savas auch die Rapversuche seines kleinen Bruders Pawel (Sinan), seines Cousins Dimi und seines Schwagers Igor.

Streit mit Eko Fresh

Eko Fresh veröffentlichte Ende 2004 den Song Die Abrechnung, in dem er unter anderem Kool Savas disst. Im Februar 2005 erschien Kool Savas' Antworttrack mit dem Titel Das Urteil. Der Track wurde zum Gratis-Download auf der HipHop-Website MZEE.com angeboten auf der er innerhalb weniger Tage über 100.000 Mal heruntergeladen wurde, und den Server zeitweise zur Überlastung brachte, und durch einen Videoclip begleitet, der von MTV-Zuschauern 20 mal auf den ersten Platz der TRL-Charts gewählt wurde. Damit konnte Kool Savas als erster deutscher Künstler überhaupt das TRL Golden Tape gewinnen. Da in dem Track der Vers „Du bist ein Typ, der Lügen verbreitet wie Hannes Loh“ vorkam, führte die Veröffentlichung auch dazu, dass sich Anarchist Academy reformierten und einen Disstrack gegen Kool Savas produzierten. Ein längerer Beef entwickelte sich jedoch nicht.

Mit dem Frankfurter Rapper Azad brachte Savas 2005 das Kollabo-Album One heraus, das unter anderem den Hit All 4 One enthielt. Der Beat dieses Liedes wurde auch vom US-amerikanischen Rapper Nas auf dem Track The Makings Of A Perfect Bitch benutzt. Nas hatte den Beat bei dem Produzenten des Beats gehört und war so begeistert davon, dass der Produzent Savas und Azad fragte, ob er den Beat noch ein zweites Mal verkaufen dürfe. Savas und Azad willigten ein. Fälschlicherweise kursiert das Gerücht, dass Savas und Azad den Beat erst gefunden hätten, nachdem er auf dem Album von Nas veröffentlicht worden war, was aber genau dem Gegenteil der Wahrheit entspricht.

Im Sommer 2006 gründete Savas zusammen mit NoCode und Ruff Nuff Optik Schweiz, ein Sublabel von Optik Records in der Schweiz. Künstler dort ist der Berner Dezmond Dez. Über Optik Schweiz wurde als erstes ein Mixtape von DJ Sweap und DJ Pfund 500 namens Wer hatz erfunden? veröffentlicht, auf der neben der Optik Army auch andere deutsche und Schweizer Rapper wie MC Bogy, Kaas, Griot und Wicht vertreten sind.

Zweites Soloalbum

Am 2. November 2007 erschien Kool Savas' zweites Soloalbum Tot oder lebendig. Dieses wurde vollständig von Melbeatz produziert. Das erste Video wurde zu dem Lied Der Beweis gedreht. In der MTV-Show TRL konnte der Clip Platz 1 in den TRL Most Wanted erreichen. Der Titeltrack des Albums wurde am 7. Dezember 2007 als Single ausgekoppelt und benutzt die Melodie des Liedes Bokura no Bōken der japanischen Band Kids Alive, welches das Abspannlied der Anime-Serie Hikaru no Go ist.

In der Dezember-Ausgabe 2009 des einflussreichen deutschen HipHop-Magazin ,,Juice" wurde er zum ,,besten deutschen MC" gewählt.[3] Abgestimmt hatten Juice-Redakteure und andere HipHop-Insider.

Am 12. März veröffentlichte Kool Savas sein insgesamt achtes Album namens John Bello Story 3,[4] und ging später auf eine vom 10. Mai bis zum 5. Juni 2010 andauernde Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.[5] Das Album John Bello Story 3 erreichte Platz 4 der deutschen Albumcharts, Savas' höchste Platzierung in den deutschen Albumcharts zu diesem Zeitpunkt.[6]

Im Jahr 2010 unterstützte Savas ein Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Telefónica Germany (O2) namens „Media College“, das Jugendliche aus armen Verhältnissen unterstützt. Er schrieb den Text zum Song „Sky is the Limit“, in dem er den Zuhörer dazu ermutigt, selbstbewusst seine eigenen Ziele zu verfolgen. Jugendliche konnten Vorschläge und Ideen für ein Musikvideo zum Lied abgeben. Auf Grundlage der eingereichten Vorschläge wurden ca. 80 Teilnehmer zu einem Workshop in Berlin eingeladen, während dessen unter anderem das endgültige Musikvideo gedreht wurde. Das Musikvideo wurde am 25. November 2010 auf Kool Savas' offiziellem YouTube - Kanal veröffentlicht.[7]

Am 9. Dezember 2011 verurteilte das Landgericht Berlin Savas zur Zahlung von 10.000 Euro an den ehemaligen Wettermoderator Jörg Kachelmann. Savas hatte Kachelmann bei verschiedenen Konzerten unter anderem als "verfickten Wetterfrosch" beleidigt. Der Rapper berief sich während des Verfahrens auf seine künstlerische Freiheit, was das Gericht nicht anerkannte. Moderationen zwischen den Songs würden an sich keine schöpferische Gestaltung darstellen, die ein künstlerisches Werk ausmachten.[8]

Drittes Soloalbum und Kollaboration mit Xavier Naidoo

Kool Savas' drittes Soloalbum Aura wurde im November 2011 veröffentlicht. Es erreichte als erstes seiner Alben Platz 1 der Albumcharts. Bei der zugehörigen Tour entstand das 2012 veröffentlichte Live-Album Aura Live.

Zusammen mit Xavier Naidoo bildet er das Projekt XAVAS. Sie veröffentlichten im September 2012 das Album Gespaltene Persönlichkeit.[9]