Guten Tag, ich bin der Leibhaftige. Sie können mic

Guten Tag, ich bin der Leibhaftige. Sie können mich aber auch Satan, Diablo, Deibel oder schlicht Teufel nennen. Luzifer und Mephisto klingen auch schön in meinen spitzen Ohren. Ich bin hier um ein Missverständnis aufzuklären, eine Schuldfrage. Normalerweise können Sie bei allem, was Sie nervt, getrost mir die Schuld geben. Bei Katastrophen, Kriegen, Unfällen und Verbrechen sowieso. Aber auch Kleinigkeiten wie mieses Wetter, fehlendes Streusalz, ausgefallene ICEs, das Partei-Programm der FDP, die Wahl zum Manager des Jahres und alle Sendungen von RTL gehen auf meine Kappe. Aber ich bin völlig unschuldig, was Weihnachten angeht. Gut, ich habe zwar meine Hände im Spiel seine wundervollen Begleiterscheinungen besonders höllisch zu gestalten wie zum Beispiel Fussgängerzonen-Bürgerkrieg, die Preisoffensive an der Glühweinfront, Wichtelwahnsinn auf der Firmenweihnachtsfeier, Geschenketerror beim Familienfest und das Feiertagsfernsehprogramm mit den 300 schönsten Märchenfilmen der Tschechoslowakei. Geschenkt, aber die Wurzel all diesen Übels, Weihnachten selbst hat Gott verbrochen.

Dagegen war ich – durch mein Bestreben, Gottes Handeln zu stören, wo ich nur kann – vor 2000 Jahren sogar kurz davor Weihnachten komplett zu verhindern, denn ich hatte für das Mädchen einen Ausbildungsplatz bei einer Tunika-Schneiderei in Nazareth. Ich hatte die Bauerstochter soweit, dass sie sich von diesem Langweiler, Josef trennen wollte. Aber was passiert dann? Gott schwängert sie, lässt sie von Goldlocke Gabriel bequatschen und schon latscht meine Maria jungfräulich, aber hochschwanger an der Hand von old Josef zur Volkszählung nach Bethlehem. Geht’s noch?

Trotzdem gab ich die Hoffnung nicht auf und sorgte dafür, dass jede Herberge das Paar abwies: Ich schickte die dreei Geschenkeonkels aus dem Morgenland auf Umwege und direkt zu Herodes, dem bösen König von Judäa. Der freute sich so sehr über die Nachricht, dass sein Nachfolger geboren worden sein soll, dass er ein häßliches kleines Massaker unter Neugeborenen Knaben anrichten ließ. Aber – Gott hat halt auch so seine Tricks – Jesus überlebte, bekam im Stall-Kreissaal eine Geburtstagsparty geschmissen und fertig war die Urform des größten Festes, das der Kapitalismus kennt. Sagte ich Kapitalismus? Na so heißt doch die bei Ihnen herrschende Staatsreligion oder?
aus mmnews.de