Zulassung von Genmais unverantwortlich

Zulassung von Genmais unverantwortlich

Heute entscheidet der EU-Ministerrat über die Zulassung der gentechnisch veränderten Maissorte TC 1507. Die Bundesregierung möchte sich bei der Abstimmung enthalten, was bei der derzeitigen Mehrheitslage einer Zustimmung zum umstrittenen Genmais gleich kommt [1].

Birgitt Piepgras, Themenbeauftragte für Landwirtschaft der Piratenpartei erklärt:
»Wie man etwas zulassen kann, das in der EU definitiv nicht gebraucht wird, ist mir unverständlich. Das Zeug ist resistent gegen mehr als 60 Schmetterlingsarten, von denen nur eine einzige – der Maiszünsler der Rasse Z – als Schädling in Europa auftritt. Die anderen Arten kommen auf unserem Kontinent gar nicht vor. [2]«

Fotios Amanatides, Spitzenkandidat der Piratenpartei für die Europawahl, ergänzt:
»Während unter Rot-Grün im Jahr 2000 der Anbau der bisher einzigen in Europa zugelassenen BT-Maissorte MON810 in Deutschland verboten wurde – da von einer gesundheitsschädigenden Wirkung ausgegangen wird [3] – hilft die jetzige Bundesregierung nun mit, eine Sorte zuzulassen, die auf dem gleichen Wirkprinzip basiert. Es ist völlig unverständlich, dass Deutschland sich hier der Verantwortung entzieht, indem es sich heute im EU-Ministerrat bei der Abstimmung über die Zulassung enthält. Hier wird die EU benutzt, um in der Bevölkerung unpopuläre Ziele umzusetzen.«

Quellen:
[1] http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/genmais-1507-rueckendeckung-aus-deutschland/9459626.html
[2] https://www.piratenpartei.de/2014/02/09/der-mais-den-keiner-wollte
[3] http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/genmais-mon810-gefaehrlicher-eingriff-in-die-nahrungskette-1784611.html