Azubis aller Bundesministerien haben betrogen

Azubis der Bundesministerien haben auch betrügen können

Im Sommer 2005 wurden in der sog. Bundesklasse am Oberstufenzentrum
Bürowirtschaft und Verwaltung (Louise-Schroeder-Schule) in Berlin von
einem Herrn Krauß, der damals im Prüfungsausschuss des
Bundesverwaltungsamt Köln dabei war, ebenfalls die Prüfungsfragen an
die Berufsschüler verteilt.

Warum wurde das gemacht? Man wollte, dass die Schüler ALLER
Bundesministerien (und Bundestagsfraktionen SPD und CDU) erfolgreich
ihre Berufsausbildung abschließen, damit anschließend eine positive
Pressemeldung herausgegeben kann, wie schlau und erfolgreich die
Azubis doch sind und wie toll die Behörden ausbilden würden.

Letztlich wurden dort in der Bundesklasse aber nur neue Systemaffen
herangezüchtet. Was dann später für ein inkompetenter Haufen in den
Amtsstuben (auch bis runter auf Lande- und Kommunalsebene) sitzt,
kennt ja sicherlich jeder zur Genüge.