PecuniaOlet

Das größte Verbrechen der Demokratie

Die sogenannte öffentliche Meinung setzt sich zu annähernd 100 Prozent aus Informationen zusammen, die wir nicht persönlich verifizieren können. Auch wenn man uns Statistiken, Studien und dergleichen vorlegt, wissen wir nicht, ob sie verfälscht und "zurechtgestutzt" , bzw. in wessen Auftrag und Interesse sie erstellt wurden. Informationen beruhen also auf Vertrauen. Ebenso wie die verwendeten Begriffe. Ob man "Regime" oder "Regierung", "Machthaber" oder "Präsident", "Terrorist" oder "Freiheitskämpfer", "Annexion" oder "Sezession" sagt, zeigt auf Dauer eine enorme subliminale Wirkung, der sich keiner so wirklich entziehen kann. Da die öffentliche Meinung der wichtigste Aspekt bezüglich der politischen Willensbildung des Bürgers darstellt, kommt der vierten Gewalt mit ihrer enormen Macht auch eine ebenso große Verantwortung zu. Wird diese Verantwortung und das Vertrauen des Bürgers missbraucht, indem man Wahrheiten verschweigt, in einem anderen Lichte darstellt oder gar bewusst lügt, dann ist das das größte Verbrechen und der größtmögliche Missbrauch innerhalb einer Demokratie, der ein Höchstmaß an Strafe verdient.

Der Gipfel der Verkommenheit ist es aber, wenn man als Bürger GEZwungen wird, dafür auch noch zu bezahlen. Es ist unglaublich, wie weit wir schon in der Diktatur fortgeschritten sind!

Der Verfassungsschutz sollte sich mit den Medien beschäftigen! Diese Meinung spricht auch Albrecht Müller (SPD), Publizist und Planungschef im Bundeskanzleramt unter Willy Brandt und Helmut Schmidt, in seinem Buch "Meinungsmache- Wie Wirtschaft, Politik und Medien uns das Denken abgewöhnen wollen" aus. 

Welch  "Verschwörungstheoretiker" !