Reisebericht

Moskau

Viele Besucher kommen in Moskau mit dem Flugzeug am Flughafen Sheremetevo 2 oder am Domodedovo an. Von Sheremetevo 2 fahren Minibusse nach Moskau.

Moskau, Unterkunft, Sehenswürdigkeiten

Diese halten 200 m vor dem Terminal. Die bequemere Variante, in die Stadt zu gelangen, ist mit einem Taxi. Man wird bereits am Flughafen in der Ankunftshalle angesprochen, ob man eines benötige und der Preis für eine Fahrt in die Stadt beträgt etwa 70 Euro. Mindestens um die Hälfte günstiger ist es, sich eine Fahrgelegenheit vor der Halle des Terminals zu suchen.


Unterkunft:
Direkt im Zentrum und gegenüber dem Roten Platz liegt das Hotel Rossiya. Es gibt sehr schöne Zimmer mit Blick auf den Kreml und das ab etwa 70 Euro für ein Doppelzimmer. Das Hotel ist eines der größten in ganz Europa, es verfügt über fast 3000 Zimmer und ist ein Musterbeispiel sowjetischer Architektur. Daher ist es von außen auch sehr unansehnlich. Auf den endlosen Gängen kann man sich verlaufen, doch der Ausblick ist traumhaft. Außerdem gibt es ein Reisebüro, ein Kino, einen Nachtklub sowie eine Wäscherei in dem Komplex.


Kreml:
Das Wort Kreml bezeichnet die Festungsanlage einer Stadt. Der Kreml in Moskau wurde im 12. Jh. erbaut. Vor dem Eintritt in den Kreml muss man seine Taschen zur Aufbewahrung abgeben.

Für die Besichtigung der Waffenkammer und der Ausstellung der Diamanten zahlt man extra Eintritt. Man kann auch eine Erlaubnis zum Fotografieren für das Innere der Kirchen erwerben und bekommt dann einen Aufkleber.

Lenin Mausoleum:
Die Schlangen vor dem Grab von Lenin sind noch immer lange und man wartet am Wochenende mehr als eine Stunde. Fotoapparate muss man vor dem Eintritt bei der Aufbewahrungsstelle beim Eingang zum Kreml abgeben, es werden strenge Kontrollen durchgeführt. Der Eintritt ist gratis. Öffnungszeiten Di - Do, Sa, So von 10.oo bis 13.00 Uhr (Stand Ende 2003).

Man geht einige Stiegen in fast völliger Dunkelheit hinunter ins Mausoleum und man kann bei der Runde um den Marmor-Sarkophag (man darf nicht stehenbleiben) einen kurzen Blick auf Lenin werfen. Er sieht noch recht gut erhalten aus, obwohl stellenweise doch ein wenig vertrocknet.

Roter Platz:
Obwohl der Rote Platz im Aug./Sep. 2003 aus Angst vor Terroranschlägen abgesperrt war, konnte man den Kreml und das Lenin-Mausoleum besichtigen. Die Besichtigung war auch individuell möglich und nicht nur mit Reisegruppen wie urspr. von den Zeitungen berichtet.

Bolschoi Theater:
Das Theater wurde 1776 gegründet und ist weltberühmt. Ballette zu Tschaikowski, Opern zu Glinka, Mozart, Bizet und Rossini wurden in der glanzvollen Vergangenheit und auch heute aufgeführt. Tickets für das Theater kann man in größeren Hotels (bequem, aber überteuert), bei Ticketagenturen oder auch an kleinen Ständen in Metrostationen kaufen.

Erlöserkathedrale:
Die Kathedrale wurde erst 1999 wieder errichtet, nachdem sie 1931 von Stalin in die Luft gesprengt worden war und danach lange Zeit ein Schwimmbad an der Stelle stand. Der Prunk im Inneren ist überwältigend.

Universität:
Die Lomonossow Universität wurde 1755 gegründet und liegt auf einer Anhöhe. Eine Besichtigung des Inneren der Universität ist nur mit einem gültigen Studentenausweis möglich oder gegen ein kleines Trinkgeld an die Wachleute. Die Universität ist auch eine der sieben "Schwestern Stalins".

Bild Nr. 6568 - 538 mal gesehen

Bild Nr. 6572 - 690 mal gesehen

Bild Nr. 6571 - 809 mal gesehen

Bild Nr. 6570 - 228 mal gesehen

Bild Nr. 6569 - 618 mal gesehen