PIRATEN fordern Abschaffung sinnloser Kontrollen an deutschen Flughäfen





Die Ankündigung der EU, Deutschland wegen ungenügender Kontrollen an deutschen Flughäfen zu verklagen [1], offenbart die Hilflosigkeit, mit der die Politik der modernen Lebenswirklichkeit begegnet.

Seit Jahren gibt es stichprobenartige Überprüfungen der Kontrollprozeduren an deutschen Flughäfen. Dies führt jedoch nicht zu einer Verbesserung des Systems, denn auch diesmal bewerteten die Prüfer die Sicherheitskontrollen als mangelhaft.

Die Piratenpartei sieht den Versuch, mittels ausufernder Überprüfung von Passagieren und Gepäck eine gefühlte Sicherheit herzustellen, kritisch. Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen ist nicht belegbar [2]; es gelingt immer wieder, verbotene Gegenstände an Bord zu bringen - trotz immer ausgefeilterer Kontrollen.

Stefan Körner, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland, fordert daher eine an der Wirklichkeit orientierte Überprüfung dieser Maßnahmen: «Immer mehr und immer schärfere Kontrollen führen nicht zu einer erhöhten Sicherheit, sondern zu verängstigten, gegängelten und verärgerten Reisenden. Daher kann nicht mal von einem gefühlten Sicherheitsgewinn die Rede sein - im Gegenteil [3]. Wir wollen in einer freien, offenen Gesellschaft leben und uns nicht wegen des bloßen Antretens einer Flugreise wie potenzielle Terroristen behandeln lassen. Sinnlose Kontrollen müssen abgeschafft werden, denn sie nutzen nur Politikern und Sicherheitsfirmen. Dass es sogar ganz ohne geht, beweist der Zugverkehr jeden Tag auf eindrucksvolle Weise.»