Verbot von Bargeld

Die im Artikel aufgeführten Gründe für das Aussetzen des Bargeldverkehrs sind Augenwischerei. Seit Bestehen des Bargeldverkehrs hat nachweislich noch kein einziger Staat der Erde durch die Bereitstellung des Bargeldes volkswirtschaftlichen Schaden erlitten, denn die Gestehungskosten sind durch den Wirtschaftskreislauf mehr als gedeckt. Zum Zweiten: Der Durchschnittsbürger hat normalerweise keine so hohen Beträge mit sich, dass speziell Taschenraub- oder Diebstahl ergiebig wären. Die Einstellung des Bargeldumlaufen verhindert nach Aussagen von Finanzspezialisten keineswegs das " Schwarzgeld".                                                                                                                  Bargeld zu haben ist schlicht ein Gewohnheitsrecht, das durch das Selbstbestimmungsrecht gestützt wird und zu den sog. Grundrechten gehört. Das Einziehen von Bargeld ( natürlich ersatzlos ) bedeutet per se, dass es strafbar ist, Bargeld zu besitzen, bzw. zur Zahlung zu verwenden, also eine Kriminalisierung. Es ist schlicht bürokratisierter DIEBSTAHL, denn wer wird sich wohl ständig eine Empfangsbestätigung für erhaltenes Geld mit sich führen. Diese Kriminalisierung verhindert, dass jemand eine Bescheinigung für ausgezahltes Bargeld ausstellt. Die Katze beißt sich in den eigenen Schwanz. Angesichts der hohen Zahl von Kartenfälschungen, Kartendiebstählen und Betrug durch Diebstahl der PIN an Automaten wird der direkte Gelddiebstahl als Argument ad absurdum geführt. 

 Und die " Beruhigung" dass ja das Ersparte dadurch nicht geschmälert werde ist eine dreiste LÜGE, wenn man bedenkt, dass per EU-Beschluss Sparkonten zur Stützung von Währungsvorgängen als " Sicherheiten" dienen.  Der einzige NUTZNIESSER der ganzen Aktion ist einzig und allein die bankengestützte Finanzwirtschaft.