PIRATEN: Keine Staatswanzen auf unseren Computern und Smartphones!



Zu der heute genehmigten Spähsoftware des Bundeskriminalamts ("Bundestrojaner") [1] erklärt Dr. Patrick Breyer, der Themenbeauftragte für Datenschutz der Piratenpartei:

"Die Genehmigung dieser Spähsoftware muss zurückgezogen werden, solange nicht unabhängige Fachleute ihren Code darauf untersucht haben, ob damit wirklich nur Telekommunikation abgehört werden kann oder auch unsere privaten Daten ausgespäht werden.

Unabhängig davon lehnen wir PIRATEN solche Staatswanzen generell ab, weil sie zu tief in die private Lebensgestaltung eingreifen. Die Ermittler müssen sich von der Idee verabschieden, dass jede Kommunikation überwachbar sein müsse - bei persönlichen Gesprächen ist das schließlich auch nicht der Fall. Der beste Schutz vor 'homegrown terrorism' ist, einer Radikalisierung vorzubeugen. In soziale Präventionsarbeit zu investieren, schafft mehr Sicherheit als das Ausspähen privater Computer und Handys.

Vertrauliche Kommunikation rettet Menschenleben, etwa wenn Beratungsstellen Menschen von Gewalt abbringen oder Opfer zur Anzeige bewegen können. Insider und Whistleblower decken Missstände und Rechtsverletzungen auf - aber nur, wenn sie keine Nachverfolgung zu befürchten haben. Insgesamt nutzen Vertraulichkeit und Verschlüsselung unserer Gesellschaft weitaus mehr als man durch Überwachung an Schutz zu gewinnen erhofft."

Quellen:
[1] SPON - Bundestrojaner http://pm.piratenpartei.de/c/17377001/a84dd2e4461-o2ycw2

Foto Patrick Breyer: http://pm.piratenpartei.de/c/17377002/a84dd2e4461-o2ycw2

Link zur PM: http://pm.piratenpartei.de/c/17377003/a84dd2e4461-o2ycw2