ARTE-Film-Tipp: "Die Akte Aluminium" - in der Chem­trails wohlweislich fehlen

Der Film wird am Dienstag, 23. Juli, um 20:15 Uhr wiederholt und dauert 89 Minuten.

Da in der Beschreibung zu diesem Film Chemtrails nicht erwähnt werden, dürfte auch im Film, politisch korrekt wie der Systemsender ARTE selbstverständlich ist, keine Rede davon sein. Devise: niemals schlafende Hunde wecken, denn im Fall von Chemtrails und Alu­mi­ni­um könnten die korrupten Politdilettanten und die betrügerische, menschen­ver­ach­tende, lebensfeindliche und nur noch am Profit interessierte Krankheitsindustrie vor einem Desaster und milliarden- wenn nicht sogar billionenschweren Klagen stehen.

"Das Aluminium ist in der Lage, eine normale Zelle in eine Krebszelle zu verwandeln." [Quelle]
Keine Wolken sondern Chemtrails (hoch- giftige Chemie u. a. in Polymerschwaden)Wer den Begriff Chemtrails noch nicht kennt, es handelt sich dabei um diese neuartigen, nor­ma­len Kondensstreifen und später dann normalen Wolken durchaus ähnlich sehenden, schmierig hellgrauen oder weißlichen Polymer-Gift­schwa­den am Himmel, so wie im Bild rechts.

Chemtrails sind mit die Hauptursachen für die Kontaminierung des gesamten Planeten mit dem hochgiften Schwermetall Aluminium und an­der­en, teilweise sogar radioaktiven Schwer­me­tal­len.

Chemtrails können je nach Rezeptur Tonnen von Aluminium, Magnesium, Schwefel, radioaktivem Barium, radioaktivem Strontium, roten Blut­kör­per­chen, Carbon Red Dust (medizinische Kohle), Viren, Bakterien, Pilzsporen, gen­tech­nisch veränderten Organismen, "Smart Dust" (Schalt­kreise im Nanoformat) und wohl noch viel mehr Schwermetalle, Gifte, Dreck und Müll enthalten.

Aluminium steht u. a. im Verdacht, ursächlich für Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer verantwortlich zu sein. Allein im Verwandschafts- und Bekanntenkreis des Autors dieses Artikels leiden immer mehr Menschen unter Parkinson oder Alzheimer, Krankheiten, die früher so gut wie unbekannt waren.

Das Aluminium und die vielen anderen Stoffe, die in Chemtrails enthalten sein können, besitzen oft nur Größen im Nanometerbereich (Milliardstel eines Meters, Größenverhältnis Fußball zu Erde) und können somit mühelos die Blut-/Hirnschranke passieren. Das ist ein Grund, warum Chemtrails und die Stoffe darin so immens gefährlich für Mensch und Tier sind. Aber auch alle Pflanzen auf dem Planeten leiden unter den Stoffen in Chemtrails, die Böden werden immer sauerer und sind inzwischen weltweit so kontamiert, dass vielfach nichts mehr wächst außer dem GMO-Nahrungsmittelgiftmüll von Monsanto und Co.

Chemtrails dürften deshalb nicht erwähnt werden im ARTE-Film, weil...

weiterlesen....