Sind Steuern Diebstahl?


Ein kluger Beobachter sagte einmal: Einkommen ist die Provision des Staates zur Erarbeitung der Steuern. Doch das stimmt nicht. Zu den Steuern kommen noch zusätzlich horrende Abgaben, direkter und indirekter Art, die jedes Jahr verfeinert und erweitert werden. Von Klima-Abgaben und Sonderabgaben bis hin zu übertriebenen Strafen bei geringfügigen Übertreten von künstlich geschaffenen Ordnungstatbeständen zum Beispiel im Straßenverkehr (z.B. Falschparken mit dem Fahrrad). So wird der Staatsbürger zum Staatssklaven, dessen Existenz einzig dazu dient, zu arbeiten und sein Geld abzuliefern.

Die meisten in unserer Gesellschaft erhalten ihr Einkommen auf freiwilliger Basis (abgesehen von gewöhnlichen und vereinzelt auftretenden Verbrechern wie Dieben und Bankräubern) entweder durch den Verkauf von Gütern und Diensten an die konsumierende Öffentlichkeit oder durch freiwillige Geschenke (z. B. Mitgliedschaft in einem Verein oder Verband, Vermächtnis oder Erbschaft).

Nur der Staat erhält sein Einkommen per Zwang, indem er nämlich schwere Strafen für den Fall androht, dass das Einkommen nicht ausgezahlt wird. Dieser Zwang ist als Besteuerung bekannt . Besteuerung ist aber bei genauer Analyse ein Diebstahl, schlicht und einfach. Und dies in einem dermaßen großen Maßstab, dass kein gewöhnlicher Verbrecher ihn durchführen könnte. Die Besteuerung ist die Zwangspfändung des Eigentums der Staatseinwohner bzw. seiner Untertanen (der Bürger).

Es wäre eine realitätsfremde Denkweise, zu versuchen, eine Definition von Besteuerung aufzustellen, die nicht auch Diebstahl einschließen würde. Wie ein Räuber fordert der Staat Geld (Zwangscharakter). Wenn der Bürger (Steuerzahler genannt) die Zahlung verweigert, wird sein Vermögen gewaltsam beschlagnahmt. Und wenn er sich dieser Plünderung widersetzt, wird er bestraft oder sogar eingesperrt (seiner Freiheit beraubt).

Manche Zeitgenossen behaupten tatsächlich, die Besteuerung sei in Wirklichkeit freiwillig. Eine einfache und doch lehrreiche Widerlegung dieser Behauptung besteht darin, sich zu überlegen, was geschehen würde, wenn die Regierung die Besteuerung abschaffen und sich auf die bloße Bitte um freiwillige Beiträge beschränken würde. Glaubt irgend jemand wirklich ernsthaft daran, dass dem Staat dann irgendein Einkommen zufließen würde, das seinem jetzigen, riesigen Einkommen vergleichbar wäre?

Wenn Besteuerung somit eindeutig den Zwangscharakter trägt und daher von Diebstahl nicht zu unterscheiden ist, so folgt daraus, dass der Staat, der von der Besteuerung lebt, im Prinzip wie eine riesige kriminelle Vereinigung ist, weit größer und erfolgreicher als irgendeine sonstige kriminelle Vereinigung (z.B. die Mafia) es jemals in der Geschichte war oder sein wird.