Joachim Scheuermann

Spielwarenmesse das Event für den Homo Ludens

Gedanken zur Weltleitmesse des Spiels – Spielwarenmesse 2014

Die Spielwarenmesse erhebt den Anspruch Weltleitmesse des Spielens zu sein. Dieser Anspruch hat u.U. vor Jahrzehnten zugetroffen, als die Welt des Spielens noch geordnet war.
Wofür steht die Spielwarenmesse in Nürnberg heute?
Die Welt des Spielens hat sich seit den späten 70-er Jahren grundlegend gewandelt. In diesen Jahren kamen die ersten Computerspiele auf den Markt, die anfangs aufgrund eingeschränkter technischer Voraussetzungen – gegenüber heute - nur als Ergänzung gesehen werden konnten. Hierfür hat sich seit Mitte der 90-er Jahre – Aufkommen interaktiver 3D-Spiele – eine neue Art des Spielens etabliert, die vollkommen außeracht gelassen wurde. Ebenso werden diese Art von Spielen auf anderen Messen (gamescom u.a.) beworben.

Auch von denjenigen, die für das Spielen zu begeistern wären, ist nicht mehr die Unterstützung möglich, da gegenüber den 60-er Jahren die Anzahl an verfügbarem Spielernachwuchs um ca. 44 % abgenommen hat. Falls das Potential an Spielern drastisch abnimmt, stimmt irgendwann die Relation von Nachwuchs der dem Spielen zugeführt wird zu den angebotenen Produkten nicht mehr überein.

Um diesen Umständen zu begegnen, verleiht die Spielwarenmesse den Toy Award. Bedauerlicherweise hat die Spielwarenmesse nicht angegeben, die wievielte Auflage des Toy Award dieses Jahr ansteht.

Nach eigenen Aussagen sind die Kriterien – in der Reihenfolge wie sie angeführt werden - Spielspaß, Originalität, Sicherheit, Verarbeitung & Qualität, Verständlichkeit des Produktkonzepts, Erfolgspotential im Handel.
Als Nachteil anzusehen ist, dass die Jury überwiegend aus Vertretern des Spielwarenhandels zusammengesetzt ist. Ferner fehlt in diesem Zusammenhang eine Angabe zur Gewichtung der einzelnen Kriterien zum Einen für die Nominierung und später vor allem zur Prämierung der Gewinner in den vier Altersklassen.

Insofern fehlt dem Toy Award eine Qualitätskomponente für besonders „wertvolles“ Spielzeug.

In diesem Jahr sind in den vier Altersbereichen folgende Produkte aufgeführt; die hervorgehobenen Produkte sind die jeweiligen Gewinner.

Für Kinder unter drei Jahre sind das:

- Ein Laufdreirad aus Holz - per se ein Widerspruch in sich. Erlernen des Gleichgewichtsgefühls wird durch das Dreirad behindert – vgl. Drais.

- Ziehvieh - in anderen Formen schon früher bekannt, nur aufgewärmter Wein in neuen Schläuchen?

- Heros Kettenbausteine, Gedanken von Hundertwasser aufgreifend, dass in der Natur das Meiste gebogene Formen aufweist und nur wenige gerade Linien vorkommen.

Für Kinder bis sechs Jahre werden ausgerufen

- Playmobil Freizeitpark
- Silhouette junior, Memo
- EQBH MyRider

Für Grundschulkinder bis 10 Jahre

- Papereenz Mia and me

- Trickfilmwerkstatt

- Hot Wheels Street Hawk

Für alle Spielbegeisterten über 10 Jahre

WowWee MiP, Roboter auf Rädern balancierend

Revell Control Nano Quad 45x45x10, 11,5 g; der allem Anschein nach kleinste vierflügeliger Heli

Huch&freinds Ka-Boom; die Aufgabe des Spielers ist, nach Vorgabe schnellstmöglich einen Turm aus vorgegebenen Bausteinen zu errichten, wobei die Mitspieler versuchen sollen diesen Turmbau zu unterbinden.

Welche dieser Spiele effektiv zu vermarkten sind oder ob u.U. Andere beim nächsten Weihnachtsgeschäft das Rennen gewinnen entscheidet der Kunde.