ARD-Blamage: Putin-Interview mit Schönenborn

So etwas peinliches hat die TV-Welt schon lange nicht gesehen: Das "Putin"-Interview mit ARD Chefredakteur Jörg Schönenborn. Das Interview trug den Titel "Putin stellt sich" - war allerdings der totale Reinfall für Schönenborn. 

Für den Fragesteller Jörg Schönenborn – hierzulande bekannt als Erfinder der Demokratie-Abgabe – wurde das Gespräch allerdings zum Albtraum. Es war ein Sieg der russischen Angriffslust über die bräsige Eitelkeit des deutschen Funktionärs-Fernsehens.

Schönenborn agierte, wie er es von den Wahlabenden gewohnt ist: Dort liest der gute Mann die Wählerstrom-Analysen vor, und erweckt, indem er Hölzchen-Stöckchen-Fragen seiner untergebenen Redakteure beantwortet, den Eindruck von Fachkompetenz.

Putin ist jedoch wirklich kompetent. Er lässt sich nicht mit Frage-Hülsen in die Ecke treiben.

Der Gipfel der Peinlichkeit war, als Putin Schönenborn fragte "Wie heißen Sie eigentlich?"